Suchen

Hochverfügbarkeit für Groupware steuern Serverswitchover und Rechenzentrumswitchover mit Exchange 2019

Autor: Thomas Joos

Fallen Server oder sogar ein komplettes Rechenzentrum aus, können Sie mit dem Switchover von Servern oder ganzen Rechenzentren die Exchange-Infrastruktur wieder zur Verfügung stellen, wenn Sie mit Database Availability Groups in Exchange arbeiten.

Firmen zum Thema

Die richtigen Server einsetzen
Die richtigen Server einsetzen
(Die richtigen Server einsetzen)

Bei einem Serverswitchover können Sie alle aktiven Postfachdatenbanken vom aktuellen Postfachserver auf einen oder mehrere Postfachserver mit entsprechenden Postfachdatenbankkopien umschalten. Die Server, auf denen Sie die Postfachdatenbankkopien aktivieren, also zu den produktiven Datenbanken machen, müssen Mitglied in derselben Datenbankverfügbarkeitsgruppe sein.

Serverswitchover durchführen

Um einen Serverswitchover durchzuführen, können Sie die Exchange Admin Center einsetzen. Navigieren Sie zu "Server". Wählen Sie den gewünschten Postfachserver aus, auf dem aktuell die produktiven Datenbanken gespeichert sind, und klicken auf den Server. Wählen Sie "Serverswitchover" aus.

Anschließend können Sie Exchange die Wahl überlassen, welche Postfachdatenbankkopien auf den verschiedenen Servern mit den Kopien aktiv geschaltet werden. Alternativ können Sie manuell einen Zielserver auswählen, auf dem Exchange die Postfachdatenbankkopien als produktive Datenbanken einsetzt.

Sie können den Vorgang auch in der Exchange Management Shell durchführen, indem Sie das folgende Cmdlet verwenden:

Move-ActiveMailboxDatabase -Server <Quellserver> -ActivateOnServer <Zielserver>

Switchover von ganzen Rechenzentren

Sie können für Datenbankverfügbarkeitsgruppen (DAG) einen Modus für Rechenzentren aktivieren. Die Option ist sinnvoll, wenn Sie größere DAGs betreiben und diese über verschiedene Active Directory-Standorte verteilt sind. Der Modus ist standardmäßig deaktiviert.

Sie sollten den Modus nur für Datenbankgruppen mit mehr als drei Mitgliedern aktivieren, die über mehrere Rechenzentren verteilt sind. 

In einer Konfiguration mit mehreren Datencentern kann dieses Verhalten zu Problemen führen, wenn Mitglieder der Datenbankverfügbarkeitsgruppen untereinander nicht mehr kommunizieren können, wenn zum Beispiel das Netzwerk zwischen den Rechenzentren ausfällt.

 

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist