CeBIT 2013: Neue Version der DCIM-Software für spezielle Anforderungen Schneider Electric präsentiert StruxureWare Data Center Operation for Colocation

Redakteur: Ulrich Roderer

Schneider Electric präsentiert zur CeBIT die neue Version Operation for Colocation der DCIM-Lösung Struxureware for Data Centers (Halle 11, Stand D62). Diese DCIM-Software erfüllt die Anforderung von Colocation-Betreibern. Sie bietet Echtzeit-Daten zu allen Kapazitäten einschließlich Stromversorgung, Kühlung und Platzangebot.

Firmen zum Thema

Schneider Electric präsentiert zur CeBIT die neue Version Operation for Colocation der DCIM-Lösung Struxureware for Data Centers (Halle 11, Stand D62).
Schneider Electric präsentiert zur CeBIT die neue Version Operation for Colocation der DCIM-Lösung Struxureware for Data Centers (Halle 11, Stand D62).
(Bild: Schneider Electric)

Struxureware Data Center Operation for Colocation unterstützt die Verwaltung von Umgebungen, die von mehreren Parteien genutzt werden,wie etwa Firmen aus den Bereichen Groß- und Einzelhandel, Betreiber von Hosting Services und Cloud-Anbieter.

Die DCIM-Lösung identifiziert verfügbare Kapazitäten im Rechenzentrum und bietet gleichzeitig die Möglichkeit, alle verfügbaren Daten auch aus dem CRM-System miteinzubeziehen. Der Rechenzentrumsbetreiber spart dadurch Zeit und hat exakte Informationen zu Kosten und Verfügbarkeit immer abrufbar. Geschäftliche Entscheidungen können so jederzeit getroffen werden. So können Facility Manager alle Verbräuche und Kosten für Pacht und Support detailliert für jeden Anwender abrechnen.

Die wichtigsten Funktionen von Struxureware Data Center Operation for Colocation sind:

  • Kapazitätsmanagement für Stellplätze (Cages): Diese Funktion ermöglicht Rechenzentrumsbetreibern die Benennung des Equipments in den Cages je nach Leistung der einzelnen Geräte. Mit einem Zeichentool und einer Leistungsmodellierung simulieren sie die Auslastung der Cages und können das Ergebnis als 3D-Grafik anzeigen lassen.
  • Integrierte Mietkostenabrechnung: Das System importiert die jeweiligen Kosten aus dem CRM-System in das Data Center Infrastructure Management System (DCIM), um Guthaben, Stromkosten, den Gesamtenergieverbrauch und eine unmittelbare Analyse aller Daten auf Nutzerebene anzuzeigen.
  • Wartungsplanung: Bewirkt eine vollständige Übersicht aller Audits. So können Wartungsintervalle überwacht und Wirkungsanalysen durchgeführt werden, um die notwendige Redundanz auch während der Wartungen sicherzustellen.
  • Stromverbrauch: Diese Funktion erlaubt eine detaillierte Übersicht der gemessenen Verbräuche.
  • Freie Kapazitäten: Aktuelle Berichte legen offen, welche Raumkapazitäten verkäuflich, besetzt oder reserviert sind und intern verwendet werden.
  • Computer Aided Design (CAD)-Integration konvertiert CAD-Zeichnungen in das DCIM-Modell, so dass alle Informationen langfristig verfügbar sind.
  • Stromversorgung: Zudem ermöglicht die Software das Management redundanter USV-Systeme und eine Abbildung der tatsächlichen Verteilungen.

(ID:38185550)