Bessere und effektivere Aufgaben in der neuen Version

Puppet Enterprise 2019.3 verfügbar

| Autor: Thomas Joos

Automatisierung im Rechenzentrum (Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay)
Automatisierung im Rechenzentrum (Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay) (Automatisierung im Rechenzentrum (Bild von Peggy und Marco Lachmann-Anke auf Pixabay))

Mit Puppet Enterprise 2019.3 sollen sich Aufgaben wesentlich leichter erstellen und verwalten lassen. Ab der Version 2019.3 sollen jetzt auch vierteljährlich neue Versionen erscheinen. Der Vorteil für Kunden besteht darin, das neue Funktionen schneller verfügbar sein sollen

Mit Puppet Enterprise 2019.3  wird der Release-Zyklus geändert. Anstatt zwei Mal im Jahr erscheinen jetzt vier mal im Jahr neue Versionen. Zusätzlich wird der Support der LTS-Versionen verlängert. Unternehmen können ab jetzt also entscheiden, ob sie schneller neue Funktionen nutzen möchten, oder ob eine stabile Version länger eingesetzt werden soll. 

Im Fokus der neuen Version steht das einfachere Erstellen von  Aufgaben und auch das flexiblere Konfigurieren. Wer Änderungen an Tasks und Plans durchführt, kann diese vorher testen, bevor sie in das System übernommen werden.  Das funktioniert auch in der Konsole. 

Das Ausführen einer Aufgabe in Puppet Enterprise erfordert zwei Schritte. Der erste Schritt ist die Auswahl der auszuführenden Aufgabe, der zweite Schritt ist die Auswahl des Ortes, an dem die Aufgabe ausgeführt werden soll. In der neuen Version ist es also ab jetzt einfacher für Administratoren, die neu in die Ausführung von Aufgaben einsteigen. Durch die Anpassung der PQL-Abfragen können Abfragen einfacher angepasst werden.

Alle Neuerungen sind im Blogbeitrag "Puppet Enterprise 2019.3 now available" zu lesen.