Suchen

News-Kioske kanalisieren die Informationsflut Moderne Zeitungsmacher filtern die Cloud

Autor / Redakteur: Ralph Dombach / Elke Witmer-Goßner

Wissen Sie, was ein Zettabyte ist? Diese Größeneinheit entspricht einer Milliarde Gigabyte – und stellt die Menge an Informationen dar, die wir im Jahr 2010 gespeichert haben. Eine IDC-Studie geht davon aus, dass sich die Menge der Informationen dabei alle zwei Jahre verdoppelt. Wer bei dieser Informationsflut die für ihn wichtigen Informationen finden will, muss sich eine gute Strategie überlegen.

Firma zum Thema

Die Online-Zeitung „Werners Cloud Computing Daily“ erlaubt einen täglichen Blick auf die aktuellsten Meldungen rund um das Thema Cloud, aggregiert mit Paper.li.
Die Online-Zeitung „Werners Cloud Computing Daily“ erlaubt einen täglichen Blick auf die aktuellsten Meldungen rund um das Thema Cloud, aggregiert mit Paper.li.
(Bild: Paper.li)

Das Thema der Informationsbeherrschung ist eine bekannte Herausforderung. Mit zunehmender Informationsmenge, wird die Suche nach relevanten Daten immer schwieriger. Bei statischen Daten, wie sie im Buchbestand einer Bücherei existieren, hat man gute Methoden zur Verwaltung und auch zur Recherche gefunden. Die Suche nach dynamischen Daten, die auf Presseportalen, News-Channels, Firmen-Webseiten, Foren, Fotoalben oder Blogs veröffentlicht werden ist aber nach wie vor aufwändig.

Über RSS-Reader, Webcrawler, Suchmaschinen, Themenseiten und Mashup-Services versucht man, die Informationen zu filtern und auf das Wesentliche zu konzentrieren. Abhängig von der gesuchten Information, der Verfügbarkeit von relevanten Daten und den eigenen Ansprüchen ist dies unterschiedlich erfolgreich. Eine universelle Lösung, die den unterschiedlichsten Ansprüchen gerecht wird, ist derzeit nicht in Sicht! Wer individuell Informationen sucht, sollte daher auch individuell nach Lösungen suchen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Ein Aggregator bündelt Informationen aus diversen Quellen oder zu einem bestimmten Thema. Bekannte Services sind hier u.a. Google-News, Techmeme oder Rivva . Das Angebot an Tools und Services ist in diesem Umfeld sehr umfangreich. Aktuell geht der Trend hin zum anspruchsvolleren Aggregator. Die Tools, die nur eine Überschrift und URL anzeigen, haben den Kampf um die Gunst des Kunden verloren. Aktuelle Produkte müssen mehr bieten. Ein Kurztext (Teaser), ein passendes Image, eine Bewertung oder eine Kategorisierung sind heute Standard. Pluspunkte sammelt man auch beim Layout und der Bedienbarkeit. Wie so oft ist Einfachheit Trumpf und eine durchdachte Oberfläche, die einen Mehrwert bietet, spricht den Nutzer besser an.

Schon Cicero, der römische Redner und Philosoph (106 v.Chr. bis 43 v.Chr.) erkannte: „Die Gewohnheit ist eine zweite Natur“. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass man das Neue oft in das Gewohnte verpackt, um die Wiedererkennung zu verbessern. Diesen Weg geht auch Paper.li – ein Produkt des 2007 gegründeten Schweizer Startups SmallRivers. Paper.li ist ein News-Aggregator, der den gesammelten Informationen die Optik einer klassischen Papier-Zeitung verleiht. Dargestellt wird eine Zeitungs-Titelseite, die einen Überblick zu den aktuellen Themen gibt und zusätzliche Themen-Gruppierungen per Link anbietet. Zu den Mitbewerbern von Paper.li zählen „The Tweeted Times“, Postano und auch eingeschränkt Flipboard (nur für iPAD und iPhone verfügbar). Eine Analyse von AppAppeal zeigt, dass im europäischen Markt die Produkte Paper.li, BuzzFeed und FriendFeed dominieren. Innerhalb Deutschlands ist Paper.li mit 5,3 Prozent Nutzungsquote der am häufigsten genutzte Aggregator.

(ID:37308760)