Suchen

Mit Powershell, Veeam und Co. effizient automatisieren

Praxisleitfaden Automatisierung im Rechenzentrum

Seite: 4/4

Firma zum Thema

Automatisieren mit Microsoft System Center und Veeam

Zum Abschluss ein Blick auf einige Szenarien aus der Praxis.

Beispiel 1: VM-Sicherung

Im ersten Fall möchte ein Anwender eine Server-Virtual-Machine sichern (siehe: Abbildung 7). Zum Einsatz kommen:

  • Veeam Backup & Replication,
  • Microsoft System Center 2012 Service Manager und
  • Microsoft System Center 2012 Orchestrator.

Der User fordert die Sicherung über das Self-Service-Portal von Microsoft Service Manager 2012 und einen Anforderungskatalog an.

Bildergalerie

Bildergalerie mit 14 Bildern

Dazu wird zunächst ein Anforderungs-Ticket erstellt, das der Vorgesetzte des Administrators freigeben muss. Anschließend startet ein Automatisierungs-Runbook. Es führt ein Powershell-Skript auf einem Veeam-Backup-&-Replication-Server aus, erzeugt einen Backup-Job mit den speziellen Anforderungen des Servers, auf dem die VM läuft, und erstellt anschließend die gewünschte Sicherung. Abschließend erhält der Anwender die Rückmeldung, dass das Server-Backup erfolgreich abgeschlossen wurde.

Beispiel 2: Optimierung einer VM

Komplexer ist ein weiteres Szenario: die Optimierung einer Virtual Machine (siehe Abbildung 8ff). In diesem Fall will ein Administrator regelmäßig die VM-Ressourcenzuweisung überprüfen. Auf Basis dieser Daten fordert er eine Neukonfiguration der VM an. Zum Einsatz kommen dabei folgende Komponenten:

Veeam MP for VMware,

  • Microsoft System Center 2012 Service Manager,
  • Microsoft System Center 2012 Orchestrator sowie
  • Microsoft System Center 2012 Operations Manager.

Im ersten Schritt lässt sich der Administrator unter System Center 2012 Operations Manager mit Veeam MP einen Bericht erstellen, der Aufschluss über die falsch dimensionierten VM und deren richtige Ressourcen-Zuteilung gibt. Anhand dieser Informationen fordert der IT-Manager einen Konfigurationswechsel für die VM (DC02). Für diesen Job steht ein Workflow bereit, den der Administrator über das Self-Service-Portal von System Center Service Manager ordert.

Im Portal gibt der Experte die entsprechenden Daten ein und bestätigt die Anforderung. System Center Service Manager erstellt eine entsprechende Anforderung und gibt sie an den Mitarbeiter weiter, der für deren Freigabe zuständig ist. Dieser prüfte alle Daten und damit zusammenhängenden Aktivitäten. Das sind in diesem Fall zwei:

  • eine Überprüfung sowie
  • eine automatisierte Runbook-Aktivität.

Die erste Aktivität (Überprüfung) ist erforderlich, weil ein Mitarbeiter die Anforderung des Workflows durch den Kollegen freigeben muss. Nach Abschluss der Prüfung genehmigt der IT-Fachmann die Anforderung. Die Runbook-Aktivität wird gestartet und die Neukonfiguration der VM erfolgt automatisch.

Mehrere Aktivitäten werden automatisch durchgeführt

Das Runbook umfasst in diesem Beispiel mehrere Aktivitäten: Zunächst werden die Benutzereingaben erfasst. Anschließend ruft das Runbook die entsprechende VM in der VMware-Umgebung auf und fragt die Eigenschaften der Virtual Machine ab. Vor Beginn der Neukonfigurierung muss die VM gestoppt werden.

Dann erfolgt die eigentliche Rekonfiguration der Virtual Machine. Zum Abschluss wird diese neu gestartet. Nach erfolgreichem Abschluss des gesamten Vorgangs schließt das Runbook das Service-Ticket und informiert den Mitarbeiter, der die Anforderung vorgenommen hat.

Die Autoren:

Die Vorlage für den Text liefert Mike Resseler. Er ist Produktstratege bei Veeam. Daraus baute der freie Autor Bernd Reder den vorliegenden Artikel.

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de (ID: 42876122)