Fujitsu Integrated System PRIMEFLEX – Warum jetzt und nicht später?[Gesponsert]

In einer digitalisierten Welt braucht jedes Unternehmen eine Hybrid-Cloud-Strategie

| Autor: Advertorial

Der beste Unterbau für jede unserer PRIMEFLEX Lösungen: PRIMERGY Server
Der beste Unterbau für jede unserer PRIMEFLEX Lösungen: PRIMERGY Server (Bild: Fujitsu)

Wenn es eine Erkenntnis im IT-Markt des Jahres 2019 gibt dann diese: Ohne die Flexibilität, ohne die Agilität der Cloud wird es für die Unternehmen heute unmöglich, Innovation so zu gestalten, dass auch ihre Kunden diese als modern und einfach adaptierbar wahrnehmen.

Sich gut mit den Möglichkeiten der Cloud auszukennen, zu wissen was Hyperscaler und Managed Service Provider leisten können und warum es trotzdem sinnvoll ist, bestimmte IT Strukturen nachhaltig ganz eng bei sich im eigenen Rechenzentrum zu realisieren – ein weites Feld – erhitzte Gemüter. Symptomatisch für die Diskussion auch die vielen amerikanischen Buzzwords:

  • Für die Cloud sprechen Themen wie Pay-per-use, Fail-fast, Employer Branding, Agile Manifesto / DevOps, Containerization, Software-defined-everything, Data Fabric, Triple AAA = Any App – Any Cloud – Any device.
  • Gegen die Cloud sprechen Latency & Bandwidth Jitter, ZeroDay-Exploits-, DDoS- & Ransomware-Attacken, Never get out again, unfinished sympathy (undeleted access rights), Triple NNN = No control – no governance – no backup und zu guter letzt: übermotivierte Baggerführer.

Und als einzig souveräne Antwort auf diese komplexe Gemengelage gibt es seitens Fujitsu nur eine Antwort: Die Kunden müssen eine Unternehmens-IT-Strategie entwickeln, welche die Vorteile von Cloud und On-Premise kombiniert nutzbar und die Risiken besser beherrschbar macht – eine Hybrid-Cloud-Strategie.

Warum die Entwicklung einer solchen Strategie heute und nicht morgen geschehen muss, ist leicht erklärt: Wenn Unternehmen durch die Bank gute Erfahrungen mit den Vorteilen von Server-Virtualisierung gemacht haben, warum schreiten sie dann nicht mutig voran und realisieren eine ganzheitliche Lösung inklusive Storage-, Netzwerk-, Security- und Desktop-Virtualisierung? Alles unter einer Benutzer-Oberfläche, alle Instanzen durch Micro-Segmentierung sauber als einzelne Security-Zellen gekapselt, mobile VMs, Container, Daten, volle Kostentransparenz, bestmögliche Governance – eigentlich eine klare Sache: Leute, das wird´s werden – das soll´s auch für uns sein.

► Integrated Systems – So sind Sie mit der richtigen Grundlage maximal flexibel

 

Aber gerade in dem Ganzheitlichkeits- / Allmachts- Anspruch einer Hybrid-Cloud-Lösung liegt wohl auch zugleich ihr größter Hemmschuh. Denn die Realität, egal ob Konzern oder Mittelstand, sieht anders aus: Revier-Kämpfe innerhalb der IT-Betriebe in den Silos Server, Storage, Netzwerk und Security. Und ja auch das leidige Thema Geld: Wer Innovation realisieren will um mittel- und langfristig IT Kosten zu senken, der kommt um eine Change-Investition nicht herum – das wissen die Software –Titanen – und das lassen sie sich auch bezahlen.

Und Fujitsu?

Michael Homborg, Category Manager PRIMEFLEX Central Europe bei FUJITSU, sagt dazu: „Wir bündeln in diesem Kontext unsere Kompetenzen.“ Durch das breitmöglichste Spektrum an Technologie-Partnern kann heute kein anderer Anbieter die Kunden unvoreingenommener einer bestimmten Technologie oder Architektur beraten als wir oder unsere SELECT Expert Partner. Weil wir durch viele Beratungsgespräche und Veranstaltungen (expert4you) wissen was die Kunden umtreibt, konnten wir für den Lösungs-Dialog eine bereits vielfach bewährte Methodik entwickeln. Das sogenannte Indicator-based-Assessment (oder kurz IBA).

Im Kern ein klar durchstrukturiertes Gespräch über die fünf wichtigsten Technologiefelder der Zukunft und wie wichtig oder unwichtig der Kunde diese für die Entwicklung seines heutigen, respektive zukünftigen, Kerngeschäftes erachtet. Woraus erwächst uns diese Kompetenz? Kein anderer Marken-Hersteller hat in Europa eine eigene Managed Cloud Service Kompetenz im Haus. Oder mit der Fujitsu Software ESCM (dem Enterprise Service Catalog Manager) eine Anwender-Portallösung für die Services der Kunden-IT-Abteilung im Angebot.

Last but not Least die Integrated Systems PRIMEFLEX Lösungen, die hier beim DataCenter Insider Award eigentlich zur Bewertung im Fokus stehen: Fujitsu ist auch hier der einzige Anbieter der es schafft, den Infrastruktur-Support für Microsoft, VMware, Nutanix und SAP 4/HANA in Form von Leistungs- und Prozess-harmonisierten Solution Packs anzubieten.

Fujitsu ist nominiert in der Kategorie Hyperkonvergente Systeme

Mit System Health Checks, mit Lifecycle Management-Beratung, mit IntegrationPacks für Migration und Exploration. Mit einem schlüssigen Service-Partner-Konzept mit dem Anreiz, dass sich unsere SELECT Expert-Partner für InstallationPack und ImplementationPack Services qualifizieren und diese dann vor Ort anbieten zu können. Unsere Kunden sind es gewohnt an unsere Produkt-Qualität, aber auch an die Güte unserer Service Delivery, höhere Maßstäbe anzulegen, als an die der amerikanischen Mitbewerber. Hier stellt PRIMEFLEX eine konsequente Weiterentwicklung dar, weil wir eine eigene Referenz-Architektur schlichtweg noch viel besser unterstützen können als nur die Einzelkomponenten einer IT Infrastruktur.

Homborg: „Ich hoffe, dass sich das positive Feedback zur Marke Fujitsu PRIMEFLEX aus dem letzten Jahr auch dieses Jahr fortsetzen lässt. Die vielen Anregungen und Hinweise zur Weiterentwicklung des Angebots haben geholfen die Markt-Differenzierung zu schärfen und damit die Attraktivität für den Channel weiter zu erhöhen.“

► Whitepaper – Wie PRIMEFLEX sich in einer hybriden Welt positioniert

 

► Whitepaper – Der schnelle Weg zur RZ-Infrastruktur

 

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46019147 / special_advertorial)