Die erste echte Hybrid-Cloud, jubeln die Partner

Das DARZ als Hyperscale-Multi-Cloud-Broker

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Schutz und Kontrolle trotz Flexibilität

Dem Anwender Helpium ist zu diesem Zeitpunkt wichtig, dass der Vertragspartner DARZ die Anforderungen an Sicherheit, Flexibilität und Skalierbarkeit erfüllt, die der Umgang mit sensiblen Daten erfordert, bestätigt Helium-Chef Kärcher, und das trotz eines Shared-Hybrid-Cloud-Modells, allerdings mit den Qualitätsklassen eines dedizierten Enterprise-Storage-Systems und skalierbarer Rechenleistung.

Bevor das Rechenzentrum einzog, stand das Gebäude zirka 6 Jahre leer.
Bevor das Rechenzentrum einzog, stand das Gebäude zirka 6 Jahre leer.
(Bild: DARZ)

Das DARZ wurde im August des vergangenen Jahres eröffnet, Baukosten rund 35 Millionen Euro. Das Rechenzentrum befindet sich im ehemaligen Tresorgebäude der Hessischen Landeszentralbank und kann damit vermutlich als das sicherstes Datacenter in Deutschland gelten – „mit Panzerglas, Auffahrschutzrampe und allem Pi-Pa-Po“, so Göbel. Das Rechenzentrum in Darmstadt hat die höchste Sicherheitsstufe, die derzeit nur vergleichbar ist mit Hochsicherheitsrechenzentren wie in der Schweiz.

Derzeit befinden sich 150 Racks auf 2.400 Quadratmetern IT-Fläche, die etwa 1.000 Server-Schränke fassen würde. „Bei einem Füllstand von 75 Prozent“, so DARZ-Vertriebsmann Göbel, „würden wir ein zweites Rechenzentrum bauen.“

Neben dem Angebot einer Hybrid-Storage-Architektur, das eine simultane Nutzung von Private Enterprise Storage und Public-Cloud-Ressourcen erlaubt, offeriert das DARZ auch Co-Location und bietet dem Marktplatz Deutsche Börse Cloud Exchange eine Heimat. Während hier die Public-Cloud-Infrastruktur aus einem Fujitsu-Paket aus Hardware („Eternus CD10000“) und Software besteht, das sich mithilfe der Open-Source-Software „Ceph“ zentral managen lässt (siehe auch Kasten in Artikel „Stickstoff im Tresor, Maßgeschneiderter Brandschutz für Hochsicherheits-Rechenzentrum“ , ist die Grundlage für das Hybrid-Modell Netapp Private Storage as a Service. Realisiert wurde das Projekt in gut fünf Monaten.

Cloud-Brokerage

Nutzen Kunden dieses DARZ-Angebot, wird der Dienstleister quasi zum Cloud-Broker. Die Kunden können anders als bislang gleichzeitig an verschiedene Anbieter angebunden sein. Denn bisherige Lösungen bestehen nur aus verschiedenen Private- und Public-Cloud-Angeboten, die einem die Nutzung der einen oder anderen Welt ermöglicht, aber nicht simultan. Darüber hinaus berücksichtigen aktuelle Markt-Angebote nicht den möglichen Co-Location-Anteil eines Unternehmens.

Offenbar zeugt die Umfrage gute Chancen für den Infrastruktur-Service „Netapp Private Storage as a Service“ beim DARZ ...
Offenbar zeugt die Umfrage gute Chancen für den Infrastruktur-Service „Netapp Private Storage as a Service“ beim DARZ ...
(Bild: DARZ)

Trotzdem sind die Services schnell, manchmal schneller als direkt beim Hyperscaler. „Unser Storage-System“, erläutert FARZ-Mann Göbel, antwortet unter 0,1 Millisekunden. Bei AWS direkt ist keine Antwort unter 0,2 Millisekunden möglich. Die Round-Trip-Zeit beläuft sich auf 0,4 Millisekunden. Die Abrechnung erfolgt nutzungs- und leistungsabhängig.

Trotz der Verknüpfung mit verschiedenen Public-Cloud-Anbietern befinden sich alle Daten in einem ausschließlich vom Kunden kontrollierten Bereich. Außerdem unterliegt das DARZ dem deutschen Datenschutz. Im Unterschied zu Anbietern mit Hauptsitz in den USA greift für das DARZ daher auch kein Patriot Act.

(ID:43504027)

Über den Autor

 Ulrike Ostler

Ulrike Ostler

Chefredakteurin Datacenter-Insider, Vogel IT-Medien GmbH/ DataCenter-Insider