Suchen

Halbleiter für den Weg zum Software-definierten Rechenzentrum

Intel definiert das Datacenter neu

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Atome, Xeons und Racks

Bildergalerie
Bildergalerie mit 16 Bildern

Somit soll die kommende „Atom“-Prozessorfamilie „C2000“ insbesondere in Energie-effiziente, High-Density Mikroserver eingebaut werden, aber auch in Speicher (Codename „Avoton“) sowie Netzwerkgeräte (Codename „Rangeley“). Diese zweite Generation von der 22 Nanometer 64-bit Fertigung bietet bis zu acht Kernen mit integriertem Ethernet und bietet eine Speicherkapazität von bis zu 64 Gigabyte. Sie ist damit sieben Mal leistungsstärker und vier Mal Energie-effizienter als die erste Intel Atom basierte Server SoC Generation.

Darüber hinaus veröffentlichte Intel Einzelheiten aus der 14-Nanometer-Roadmap für Datacenter-Produkte, die unter anderem erstmals ein System on a Chip (SoC) basierend auf der kommenden „Broadwell“-Architektur integriert. Dahinter steckt die kommende Generation Xeon E3 Prozessoren. Diese sollen speziell den Anspruch an Grafikanwendungen erfüllen, etwa für das Online-Gaming.

Um die Flexibilität und Servicebandbreite von Rechenzentren weiter zu steigern, arbeitet Intel zudem an einer optimierten „Rack Scale Architektur“ (RSA). Intel-Managerin Bryant verweist auf die Open-Cloud-Company Rackspace Hosting, deren neue Server der RSA-Idee bereits ziemlich nahe kämen. Das Design verspreche eine dramatische Verbesserung in der Ausnutzung von Rechenzentrumskapazität.

Referenzen

Eingebaut sind Xeon-Prozessoren und Ethernet Controller von Intel sowie Storage-Kapazität durch Intel Solid State Drives. Das Rackspace-Design ist die erste kommerzielle Rack-Scale-Implementierung.

Auch in punkto Software Defined Network ist Intel aktiv. Gestern hat der Konzern mit der „Open Network Platform” ein Referenz-Design vorgestellt, das OEMs helfen soll eine neue Generation von Netzwerken auf den Weg zu bringen.

Der Vorteil ist unter anderen das Versprechen auf eine schnellere Anpassung bei Veränderungen. Brauch es bisher zwei bis drei Wochen, um einen neuen Service zu provisionieren, kann das mit Hilfe von (automatisieren), Software-gesteuerten Prozessen in Minuten geschehen.

(ID:42231690)