Suchen

Bulletproof-Hosting

Schusssichere Dienstleistungen für Cyber-Kriminelle

Seite: 2/4

Firmen zum Thema

So sehen die Geschäftsmodelle aus

Anbieter schusssicherer Hosting-Dienste betreiben ihre Geschäfte auf unterschiedliche Arten, die von den Trend-Micro-Forschern in drei Modelle unterteilt werden: Dedizierte Bulletproof-Server, gehackte dedizierte Server sowie Missbrauch von Cloud-Hosting-Diensten.

Anbieter dedizierter Bulletproof-Server erlauben es ihren Kunden, Inhalte zu hosten, die in manchen Ländern möglicherweise als illegal gelten. Bei Beschwerden von Benutzern, Unternehmen und Ermittlungsbehörden versuchen sie dann so lange wie möglich die Anfragen zu verzögern.

Häufig stellen sie nur ihre ICQ- oder Telefonnummer öffentlich zur Verfügung. Die Preise für einen Bulletproof-Server beginnen bei 70 Dollar pro Monat.

5 Dollar Miete für einen Angriff

Andere Hoster bringen dedizierte Server in ihre Gewalt, die sie dann weiter vermieten. Dieses „Angebot“ ist zeitlich begrenzt – bis die rechtmäßigen Eigentümer der infizierten Server darauf aufmerksam werden.

Die Miete für einen einmaligen Angriff kostet lediglich 5 Dollar. Häufig werden diese Hosts auch für Blackhat-SEO und gewaltsame Versuche des Eindringens genutzt, sie können zudem als Traffic-Proxy oder als Dropzone für gestohlene Daten genutzt werden.

Die Anbieter des dritten Modells sind mit Vermietern zu vergleichen, die sich nichts zu Schulden kommen lassen und ihre Wohnungen ordnungsgemäß vermieten – und dann erleben müssen, dass ihre Mieter illegale Aktivitäten durchführen. Auch wenn die Anbieter das Hosten bösartiger Inhalte ausdrücklich verbieten, werden einige Kunden immer Möglichkeiten finden, die Infrastrukturen beispielsweise als C&C-Server oder als Dropzone für gestohlene Daten zu missbrauchen. Die Untersuchungen Trend Micros haben ergeben, dass zu den hier zu nennenden Anbietern Amazon Web Services, Hetzner, OVH und Lease Web gehören.

(ID:43524175)