Parallele optische Module erhöhen die Port-Dichte pro Rack

Keinesfalls egal – Anschlüsse für die IT-Technik

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Paralleloptische Produkte für Datenzentren

Ein gutes Beispiel von paralleloptischen Produkten für Datenzentrum-Anwendungen sind die Produkte von Avago Technologies. Die neuen 4-kanaligen Module „AFBR-79EIDZ iSR4 QSFP+“ und die steckbaren 12-kanaligen „AFBR-83PDZ CPX“ und embedded MiniPODTM Module „AFBR-81uVxyZ/AFBR-82uVxyZ“ bieten die in modernen Datenzentren benötigte Port-Dichte und Energie-Einsparung.

Die QSFP+ iSR4 Module von Avago mit vier 10 G Anschlüssen in jede Richtung können mit vier separaten 10 G SFP+ Verbindungen verknüpft werden und erhöhen die Bandbreite innerhalb einer Line Card um mehr als das Dreifache bei gleichzeitiger 50-prozentiger Leistungsersparnis gegenüber einem SFP+ Modul mit einem Einzelanschluss.

Die MiniPOD-Module bieten die zurzeit höchste Frontplatten-Anschlussdichte der Industrie mit bis zu 36-fach höherer Dichte als die von Standard SFP+ Lösungen. Anwender, die eine steckbare Lösung wünschen, erhalten mit dem CXP-Transceiver eine Lösung für die Hälfte der Kosten pro 10Gbps Stecker gegenüber steckbaren Standard SFP+ Lösungen. Sowohl MiniPOD als auch CXP Lösungen arbeiten bei 25 Prozent des Leistungsbedarfes pro 10 Gbps Strecke im Vergleich zu SFP+ Modulen.

Der Autor:

Steve Sharp ist Corporate Marketing Manager bei Avago Technologies.

(ID:42443523)