Siemens Division Industry realisiert Green IT mit TDE-Verkabelung

Das neue Rechenzentrum des ZDV-Saar ist klimafreundlich

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Aufgabenstellung, Planung, Komponentenauswahl

Der erste Schritt bestand für Siemens in der Rechenzentrums-Sicherheitsanalyse inklusive der Ausarbeitung eines Maßnahmenplans für eine energetisch sinnvolle Zukunftsentwicklung im bestehenden Rechenzentrum. Basierend auf den Ergebnissen dieser Analyse entschied sich der Kunde für den Aufbau einer ersten Kaltgangeinhausung inklusive Leitungswegebau, Energieversorgung und LAN-Anbindungen.

Eine Kaltgangeinhausung spart im Vergleich zum Großraum-Rechenzentrum Stromkosten, da weniger Energie für die Klimatisierung des Rechenzentrums aufgewendet werden muss. Beim Kaltgang-Prinzip wird lediglich der schmale Gang vor den Servern gekühlt, nicht der gesamte Raum, das spart Energie.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Dazu Vertriebs-Manager Henle: „Unsere Kunden bestätigen, dass sich auf diese Art bereits nach fünf Jahren die Investitionen für das neue Rechenzentrum amortisiert haben.“

Nach internen Untersuchungen und Recherchen über die Auswahl der passiven Rechenzentrums-Infrastruktur plädierte der technische Projektleiter Kiel für den Einsatz des „TML“-Systems der Firma TDE – Trans Data Elektronik GmbH. „Die Hauptgründe für die Entscheidung für TML sind die flexible Bauweise der Lichtwellenleiter- und Kupferkomponenten. Dazu kommt der geringe Kabeldurchmesser bei den Kupferkabeln sowie die dadurch reduzierte Brandlast und Minimierung des Platzbedarfs auf den Kabeltrassen“, so der Siemens-Projektleiter.

Das TDE Modular Link System

TML ist ein modular aufgebautes Verkabelungssystem, das aus drei Kernkomponenten besteht: Modul, Trunkkabel und Modulträger. Die Systemkomponenten werden ausschließlich in Deutschland gefertigt, konfektioniert und getestet. Das ermöglicht vor Ort – insbesondere in Rechenzentren – eine Plug & Play-Installation.

Das Herz des Systems sind die rückseitigen Multipath Push-On- (MPO) und Telco-Steckverbinder, über die mindestens 6 Ports mit 10 Gigabit Ethernet oder Gigabit-Ethernet- Performance auf einmal verbunden werden können. Es gibt LWL und TP Module, die sich zusammen in einem Modulträger mit sehr hoher Port-Dichte gemischt einsetzen lassen.

Die Systemkomponenten sind jederzeit wiederverwendetbar. Änderungen oder Erweiterungen sind nach Herstellerangaben somit kostengünstig und schnell realisierbar, so dass ein hoher Investitionsschutz gewährleistet ist.

weiter mit: Die Montagevorbereitung

(ID:2050644)