Suchen

Glas- und Kupferkabel in einem wirtschaftlichem System

Dätwyler entwickelt neue Datacenter-Verkabelungslösungen

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Modular bestückbare Verteiler

Die Lösung von Dätwyler basiert auf modularen Verteilergehäusen in 1HE, 3HE und 4HE (Höheneinheiten). Die Aluminiumgehäuse bieten Platz für den Einschub von maximal zwölf Modulen oder Frontplatten. Die Module besitzen an der Rückseite zwei MTP-Kupplungen (2x 12 Fasern), die über interne Fanouts zu sechs LC Quad-Kupplungen im Frontbereich des Moduls geführt sind. Die Module sind in einer OM3-, OM4- und OS2-Variante erhältlich. Frontplatten mit je sechs LC Quads dienen als Alternative für die Einzelfaserkonfektionen.

Mit den Modulen und Frontplatten lassen sich auf 3HE Packungsdichten von bis 288 Fasern realisieren. Das entspricht 144 LC Duplex-Anschlüssen.

Einfache Migration

Die Mini-Trunks sind so hochwertig, dass sie bei einer späteren Migration auf 40 oder 100 Gigabit pro Sekunde weiter verwendet werden können. Die Module in den Verteilergehäusen müssen dafür lediglich durch MTP-Frontplatten ersetzt werden. Für den Anschluss der 40/100G-Transceiver sind bei Dätwyler hochwertige MTP-Patchkabel erhältlich.

Integration von Kupferkabeln

In das hier vorgestellte System lassen sich auch 10-Gigabit-Kupfer-Links integrieren. Dafür werden modulare Frontplatten und Kupfer-Trunks angeboten. Die 6-fach-Trunks bestehen aus geschirmten Twisted Pair-Kabeln der Kategorie 7 oder 7A, die beidseitig auf RJ45-Module der Kategorie 6A aufgeschaltet sind. Auf einer Frontplatte lässt sich ein 6-fach-Trunk zusammenfassen. So werden in einem Verteilergehäuse auf 3HE Packungsdichten von bis zu 72 Ports realisiert.

* Branchenmanager Rechenzentren, Dätwyler Cables GmbH, Hattersheim

(ID:34328460)