Einfache Skalierung versus ausgereifte Funktionalität

Citrix VDI-in-a-Box im Vergleich zu Xen Desktop

Seite: 2/2

Firmen zum Thema

Die Verwaltung von Images

Hier bestehen die größten Unterschiede zwischen den beiden VDI-Paketen von Citrix. Xen Desktop verwaltet Images über Versionierung, dies gilt sowohl für MCS als auch den Provisioning Server (PVS). Das vereinfacht die Verwaltung und Organisation, weil das Interface die unterschiedlichen Versionen zusammen gruppiert. Der Einsatz von PVS macht zusätzliche Schritte notwendig, weil die VDI-Software jedes Image für das Provisionieren vorbereiten muss.

Citrix VDI-in-a-Box hingegen erzeugt ein Image durch das Importieren einer VM, die außerhalb der Lösung erzeugt wird. Ein Wizard führt durch die Installation des Agenten, testet die Verbindung, bereitet vor und testet das endgültige Image.

Diese vorbereiteten Images lassen sich kopieren und editieren um neue Iterationen zu erzeugen. Das System selber allerdings bietet dazu keine Versionskontrolle.

Persistente Desktops

Citrix VDI-in-a-Box und Xen Desktop ermöglichen es, persistente Desktops anzulegen. Unternehmen sollten die Anzahl dieser persistenten Desktops möglichst gering halten. Aber ganz vermeiden lassen sie sich nicht.

In einem VDI-in-a-Box-Environment lässt sich ein persistenter Desktop einfach dadurch erzeugen, dass Refresh auf "manual" gesetzt wird anstelle von "on logout". Damit bleibt der Desktop bestehen und jeder berechtigte Anwender kann sich einloggen. Der Nachteil: das dedizierte Image muss separat verwaltet und gepflegt werden.

In großen Umgebungen mit Hunderten oder Tausenden von persistenten Desktops bietet sich der Gebrauch des "vDisk"-Feature von Xen Desktop an. Xen Desktop bietet damit eine granularere Kontrolle über die Änderungen der Anwender und eine bessere Sichtbarkeit durch eine Konsole.

Damit lassen sich die Änderungen durch Anwender verwalten während die Profildaten der Anwender einer dedizierten VM erhalten bleiben. In Citrix VDI-in-a-Box würde dies zum Verlust aller Änderungen führen.

VDI-in-a-Box besitzt einige Funktionen nicht, die in großen Unternehmen benötigt werden, ist dafür aber einfacher und bietet eine einfache Skalierung. In der Zwischenzeit bietet Citrix auch ein Upgrade auf Xen Desktop an, so dass ein Wachstumspfad gegeben ist.

(ID:35040850)