Suchen

Vista-Deployment – automatisierte Verfahren IV

Betriebssystem-Images erfolgreich vorbereiten mit Sysprep

Seite: 4/5

Firmen zum Thema

Besonderheiten für Volumen-Lizenzkunden

Für Industriekunden mit Volumenlizenzen gibt es von Microsoft den Key Management Service (KMS). Ist der Referenzcomputer ein KMS-Client, gilt die oben genannte Grenze von drei Reset-Zyklen nicht. Eine wichtige Rolle spielt hierbei der Registry-Wert „SipRearm“.

Verwendet man diese Information, kommt man zum Ergebnis, dass es auch ohne KMS geht: Vor der Testphase muss der Wert SipRearm größer „0“, also auf „1“ gesetzt werden. Anschließend muss mit administrativen Rechten das Skript slmgr (VB-Skript im .\system32-Verzeichnis) mit dem Parameter „-rearm“ gestartet werden. Alternativ funktioniert auch „rundll32 slc.dll,SLReArmWindows“.

Bildergalerie

Es sei an dieser Stelle betont, dass es sich hierbei „nur“ um die Aktivierung handelt und nicht um das Ausschalten des Vista-Produktschlüssels.

weiter mit: Praktische Anwendung: Sysprep bei einer Vista-Installation

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:2007733)