Künstliche Welten

80 Prozent Wachstum für Augmented Reality und kein Ende, außerhalb von Deutschland

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Bei Spezialanwendungen sollte Deutschland profitieren können

Insgesamt hat Augmented Reality also über die gesamte Spanne der Wertschöpfungskette hinweg seine Einsatzmöglichkeiten, die große Effizienzpotenziale eröffnen; insbesondere bei Produktion und Wartung. Mit einer überaltern-den und schrumpfenden Bevölkerung sind solche effizienzsteigernde Möglichkeiten besonders relevant. Diese helfen dabei, die mit der Verknappung der Fachkräfte immer deutlicheren Personalprobleme abzumildern. Da die demo-grafische Entwicklung Deutschland mit seiner perspektivisch schrumpfenden Bevölkerungszahl vor spezielle Herausforderungen stellt, sollte dies den heimischen Unternehmen als Anwender absehbar besonders helfen.

Markt mit rasanter Entwicklung

Der Augmented Reality-Markt hat beachtliches Wachstumspotenzial. Diesbezüglich schätzt die Technologieberatung Juniper Research6, dass die Zahl der Nutzer binnen fünf Jahren von 60 Miollionen auf etwa 350 Millionen steigen sollte; dies entspräche einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von 35 Prozent. Zugleich sollte der Weltmarkt bis zum Jahr 2020 von derzeit 500 Millionen Euro auf EUR 7,5 Milliarden. steigen, was wiederum einem durchschnittlichen jährlichen Wachstum von rund 72 Prozent entspräche.

Diese Wachstumsprognose ist allerdings mit deutlichen Unsicherheiten verbunden. Beispielsweise basiert die Schätzung auf der Annahme, dass Augmented Reality sehr schnell den Massenmarkt der Konsumenten erobert. Dies wiederum setzt voraus, dass sowohl die Preise für IT-Hardware als auch für moderne Datenübertragung (insbesondere auch im Mobilfunk) bei schnell steigender Leistungsfähigkeit weiter deutlich fallen.

Deutschland landet beim Ranking der Forschungspublikationen gleichauf mit Japan mit einem Anteil von jeweils 7 Prozent auf dem dritten Platz. Auf dem ersten Patz ste-hen die USA (21 Prozent), gefolgt von China (14 Prozent).
Deutschland landet beim Ranking der Forschungspublikationen gleichauf mit Japan mit einem Anteil von jeweils 7 Prozent auf dem dritten Platz. Auf dem ersten Patz ste-hen die USA (21 Prozent), gefolgt von China (14 Prozent).
(Quelle Deutsche Bank Reserach)

In regionaler Hinsicht sollten sich laut Juniper Research die Märkte in Nordamerika und Lateinamerika besonders rasant entwickeln. So dürfte der nordamerikanische Markt binnen der kommenden fünf Jahre von knapp 160 Millionen Euro auf rund 3 Milliarden Euro wachsen. Das entspricht einem durchschnittliches Wachstum von 80 Prozent pro Jahr! Angesichts des beachtlichen Wachstumspotenzials wundert es auch nicht, dass sich verschiedene Unternehmen mit unterschiedlichem Kerngeschäft bereits im Augmented-Reality-Markt tummeln.

Einige Hürden stehen noch auf der Strecke

Da wären zu nennen:

  • Nutzerfreundlichkeit bei Steuerung und Bilddarstellung als K.O.-Kriterium
  • Batterie- und Rechenleistung sind stark verbesserungswürdig
  • Die Bedenken zum Datenschutz belasten die Entwicklung
  • Es sind leistungsfähige Kommunikationsnetze nötig
  • Politische und gesellschaftliche Unterstützung notwendig

Hinweis:

Die gesamte Studie Augmented Reality gibt es als Whitepaper kostenfrei zum Download

*Der Autor:

Dr. Stefan Heng ist Senior Economist bei Deutsche Bank Research.

(ID:43563621)