60 Jahre Tape - k(l)eine Gedenkrede, Teil 2

Der Markt begrüßte den LTO-Standard

Seite: 4/4

Firmen zum Thema

Fortschritte der Laufwerkstechnik

LTO-5-Laufwerke haben im Vergleich zu den zurückliegenden LTO-Generationen „Dual Ported“ 8 Gbit/s Fibre-Channel-Anschlüsse oder „Dual Ported“ 6 Gbit/s SAS-Anschlüsse, die eine einfache und redundante Einbindung der Laufwerke in eine SAN-Infrastruktur erlauben und damit höchste Verfügbarkeit des Datenzugriffs mit entsprechenden Device-Treibern sicherstellen.

Bild 7: Im 3-Jahres-Rhythmus geht die Entwicklung der Tape-Technik voran.
Bild 7: Im 3-Jahres-Rhythmus geht die Entwicklung der Tape-Technik voran.
(IBM)

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

PRML (Partial Response Maximum Likehood) wurde bei den Festplatten erstmals 1991 eingeführt und hält mit der IBM 3592 im Jahr 2003 Einzug in den Enterprise-Bereich der Tape-Technik. Neue Funktionen wie Virtual Backhitch kommen zum Tragen, die das Band im Laufwerk am “streamen“ halten, auch wenn nur kleine Datenmengen zum Laufwerk transferiert werden. Tape entwickelte sich damit zum High-Tech-Entwicklungsprodukt mit Möglichkeiten, an die bisher keiner gedacht hatte.

Bild7: Laboraufbau einer 35 Terabyte Bandkassette. Und auch über ein 100 TByte Medium wird schon mehr als nachgedacht.
Bild7: Laboraufbau einer 35 Terabyte Bandkassette. Und auch über ein 100 TByte Medium wird schon mehr als nachgedacht.
(IBM)

Mit Einführung der IBM 3592 (Jaguar) Technologie im Jahr 2003 für den Enterprise-Bereich wurden Techniken aus der Harddisk-Technik auf Bandlaufwerke übernommen. Eine neue Kopftechnik kommt zur Anwendung, die es erlaubt, in Verbindung mit der ersten Dünnfilmbeschichtung auf dem Medium, mit wesentlich höherer Induktion auf den Köpfen aufzuzeichnen und so wesentlich stabilere Bits auf dem Medium zu erhalten.

Bild 8: Die Tape-Technik übernimmt immer mehr Funktionen aus der HD-Technologie: Mit GMR-Köpfen erhöhte man die Spurdichte, mit Perpendicular-Recording wird zukünftig die Bitdichte pro Spur erhöht. Letzteres führte bei der Festplatte zu einer Verzehnfachung der Speicherkapazität verglichen mit der Longitudinalaufzeichnung.
Bild 8: Die Tape-Technik übernimmt immer mehr Funktionen aus der HD-Technologie: Mit GMR-Köpfen erhöhte man die Spurdichte, mit Perpendicular-Recording wird zukünftig die Bitdichte pro Spur erhöht. Letzteres führte bei der Festplatte zu einer Verzehnfachung der Speicherkapazität verglichen mit der Longitudinalaufzeichnung.
(IBM)

Im Jahr 2008 gelingt den IBM-Forschern ein gewaltiger Sprung: Das IBM TS1130-Laufwerk (Jaguar Generation 3) arbeitet mit GMR-Leseköpfen (Giant Magneto Resistance). So kann nun auch die Aufzeichnungsdichte von Festplatten auf das Band übertragen werden.

Damit wurde ebenfalls die Basis gelegt, dass in Zukunft der Einsatz der Perpendicular-Recording-Technik möglich wird, die der Festplatte eine bislang ungeahnte Steigerung der Flächendichte ermöglichte. Das Tape bekommt damit das höchste Entwicklungspotenzial und ist aus zukünftigen Archivierungs- und Datenaustauschprozessen nicht mehr wegzudenken.

Hier geht es zur ungekürzten Festschrift von Kurt Gerecke.

(ID:33663310)