Glasfaser und Memristoren inside

HP entwickelt mit „The Machine“ neue Rechnerarchitektur

| Autor / Redakteur: Michael Matzer / Ulrike Ostler

Nahaufnahme eines Memristorgerätes auf einem 300-mm-Silizium-Wafer.
Nahaufnahme eines Memristorgerätes auf einem 300-mm-Silizium-Wafer. (Bild: HP)

Unterder Bezeichnung „The Machine“ will HP in zwei bis drei Jahren die ersten verwertbaren Produkte einer neuen Rechnerarchitektur bereitstellen. Bis zu 160 Racks, die auf Memristoren basieren, lassen sich zu einem Cluster verbinden, der bis zu 160 Petabyte an Daten speichern und verarbeiten kann – bei der Größe eines Kühlschranks. Die Maschine soll der Datenflut des Internets der Dinge gewachsen sein und sechsmal schneller als ein aktueller Server arbeiten.

Seit zwei Jahren arbeitet die Forschungsabteilung von HP an einer völlig neuen Rechnerarchitektur. In Ermangelung einer Marketingabteilung hat sie diese Architektur einfach “The Machine” genannt.

Das ist recht passend, denn letzten Endes ist The Machine ein Chamäleon, das zwar stets die gleichen Grundbausteine aufweist, aber seine Hauptprozessoren je nach Einsatzzweck austauschen kann. Für Smartphones sind eben andere Chips nötig als etwa für Kabelmodems oder Mobilfunkmasten.

Die Grundbausteine sind erstens zahlreiche Memristoren als Speicherbausteine, die zusammengeschaltet und vom Betriebssystem gesteuert werden. Als nichtflüchtiger Speicher (NVRAM) funktionieren sie wie Flash-RAM, indem sie einen Speicherzustand beibehalten. Doch der Zugriff auf jedes Byte ist weitaus schneller als Flash-Speicher: „Die Zugriffszeit liegt unter 250 Nanosekunden“, sagte HP-CTO Martin Fink, der Leiter der HP Labs, kürzlich auf der Hausmesse „HP Discover“.

Ein Pool von nichtflüchtigem „Universal Memory“

Zweitens gibt es eine Zwischenschicht aus Laser-gesteuerten Fiberglasfasern (Photonik) und drittens die jeweilige dreidimensionale CPU-Anordnung. Ein Machine-Rack ist also kein Server oder andere dedizierte Architektur, wie man sie seit 60 Jahren kennt, sondern vielmehr ein Pool von nichtflüchtigem „Universal Memory“ auf der einen Seite und einem Cluster gewünschter CPUs auf der anderen Seite.

Silicon Photonics – gedruckte Chips und Rechnen mit Licht

Die Zukunft der Recheneinheiten strahlt hell, und zwar bald

Silicon Photonics – gedruckte Chips und Rechnen mit Licht

01.08.14 - Aus energetischen, kommunikations- und fertigungstechnischen Gründen gerät die konventionelle IT zunehmend an den Rand des Machbaren. Die Integration von Photonen erzeugenden und transportierenden Technologien auf Silizium-Wafern, so genannte Silicon Photonics, sollen nun einen Generationensprung in Elektronik und IT auslösen. lesen

Diese spezialisierten CPUs kennt man bereits von der Moonshot-Architektur als System-on-a-Chip. Die Kapazität der CPUs kann für alle Geräte von einem Telefon bis zum Superrechner oder Rechenzentrum ausgelegt werden.

Ergänzendes zum Thema
 
Einschätzung des Autors

Zwischen diesen beiden Pools befindet sich ein Glasfasernetz en miniature, das in der Lage sein soll, 6 Terabit pro Sekunde an Daten zu übertragen. Statt energiehungriger Kupferkabel werkeln hier also im Grunde nur Lichtpartikel, um Daten zu übertragen.

Inhalt des Artikels:

Kommentar zu diesem Artikel abgeben

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Kommentar abschicken

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43152433 / Server)