Im Rechenzentrum von ICTRoom

Ein modulares Rechenzentrum nach Maß

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Tier III+

Sollten sich, etwa aufgrund des Klimawandels, die ortsüblichen Temperaturen nach oben schrauben, können weitere Kompressionsmodule dazu genommen werden, doch erscheint dies allen Beteiligten unwahrscheinlich. Das Wasser in den adiabatischen Kühlmodulen fließt prinzipiell in einem Kreislauf, verdunstungsbedingte Verluste werden durch Wasser ausgeglichen, das zuvor eine Umkehrosmose-Anlage durchlaufen hat, um Mineralien auszufiltern.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 7 Bildern

Geplant wurde das Rechenzentrum für einen PUE-Wert (PUE = Power Usage Effectiveness) von 1,14, wobei vom ersten Hochspannungseingang aus gemessen wird. Obwohl vom ersten 200-Kilowatt-Stromversorgungs- und Kühlungsmodul erst 60 Kilowatt ausgelastet sind, würden diese Werte in der Praxis erreicht oder gar unterschritten, betont das Management.

Alle Sicherheitselemente sind redundant ausgeführt. Die eigentlichen Stromversorgungsaggregate hat Siemens hergestellt (siehe: Abbildung 2). Hinsichtlich der USV-Systeme wurde sogar die Formel 2 (N+1), also für jeden Stromzugang zwei UPS, gewählt, was das Rechenzentrum eigentlich sicherer macht als Tier III. Deswegen liegt auch die Verfügbarkeit noch ein bisschen höher als die 99,982 Prozent, die eigentlich für Tier III spezifiziert sind. Man bezeichnet dies informell als „Tier III+“.

Diesel, Barndschutz und Wachstumschancen

Die Dieselgeneratoren, für die Treibstoff für mindestens 48 Stunden vorgehalten wird, stammen von Caterpillar. Sie sind so montiert, dass sie bei Bedarf nach oben aus dem Gebäude herausgehoben und durch einen neuen ersetzt werden können.

Brände werden mit Inertgas, hier eine Mischung als Argon und Stickoxid, gelöscht. Die Mischung verringert zwar den Sauerstoffgehalt im betreffenden Raum, ist aber angeblich für versehentlich im Raum verbliebene Menschen nicht tödlich.

Sollte das erste 750k-Kiowatt-Modul einmal voll sein, finden auf dem Gelände noch zwei weitere Gebäudemodule zu je 750 Kilowatt Platz. CeGeKo hat also noch jede Menge Raum für Wachstum. ICTRoom plant demnächst eine neue Modulgröße von 250 Kilowatt, die in Schritten zu zweimal 125 Kilowatt belegt werden kann. Denn nicht jeder potentielle Kunde ist ein Provider, dessen Kundenzahl jedes Jahr wächst. Gerade für den Mittelstand könnten auch kleinere Formate interessant sein.

* Ariane Rüdiger ist freie Journalisitin in München.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:43780212)

Über den Autor

lic.rer.publ. Ariane Rüdiger

lic.rer.publ. Ariane Rüdiger

Freie Journalistin, Redaktionsbüro Rüdiger