Starke IDC-Studie: Prozesse in Rechenzentren ändern sich radikal

Zwang zum Cloud Computing – IT-Organisationen müssen umdenken

01.03.2011 | Redakteur: Michael Hase

Cloud Computing verändert IDC zufolge die Prozesse in Rechenzentren auf tiefgreifende Weise. Bild: IBM
Cloud Computing verändert IDC zufolge die Prozesse in Rechenzentren auf tiefgreifende Weise. Bild: IBM

IT-Abteilungen müssen die Weichen stellen

In organisatorischer Hinsicht müssen IT-Abteilungen jedoch „wichtige Weichenstellungen vornehmen, wenn sie einen Nutzen aus der On-demand-Welt ziehen wollen“, heißt es in dem Whitepaper. Menschen und Prozesse müssten einen tiefgreifenden Evolutions- und Reorganisationsprozess durchlaufen, um den geschäftlichen Anforderungen gerecht zu werden.

Tatsächlich beobachtete IDC bereits im vergangenen Jahr, dass sich technologische Bedenken gegenüber der Cloud allmählich abschwächen. Ein Grund dafür liege darin, dass die Service-Provider ihre Angebote kontinuierlich erweitern und die eingesetzten Technologien zunehmend reifer werden.

Gerade beim Thema Sicherheit erkennen die Analysen vor allem mentale Barrieren. Selbst wenn das Rechenzentrum eines Providers zertifiziert und alle Compliance-Anforderungen erfüllt seien, gebe es psychologische Vorbehalte dagegen, dass sich Applikationen und Daten „anderswo“ befinden.

Klare SLAs erforderlich

IDC rät daher Anwendern, mit Cloud-Anbietern klare Service Level Agreements (SLA) zu vereinbaren. Über diese SLAs könnten zunächst interne und externe Bereitstellungsmodelle beschrieben und voneinander abgegrenzt werden, um dann festzulegen, wie bei Bedarf mehr Services in die Public Cloud verlegt werden.

Denn die Analysten rechnen damit, dass sich die Modellen in Zukunft ergänzen und vermischen: Demnach werden Unternehmen sowohl Private Clouds einsetzen, die die IT-Organisation für interne Mitarbeitern bereitstellt, als auch Public Clouds nutzen, die unbeschränkt für einen breiten Markt bestimmt sind. Und sie werden auf eine Kombination aus beiden Modellen setzen, die IDC als Hybrid Cloud bezeichnet (Grafik 3).

Neue Rolle für Admins

In jedem Fall wird Cloud Computing die Rolle des Administrators verändern. Da Virtualisierung innerhalb der Infrastruktur zu einer Konvergenz der Systeme führt, überschneiden sich bereits die Zuständigkeiten für Server, Storage und Netzwerke. Die Grenzen werden mit der Cloud weiter verschwimmen, so dass ein Silo-Denken in der Administration künftig nicht mehr zeitgemäß ist.

Außerdem müssen Applikations-Administratoren zunehmend Support für Anwendungen leisten, die gar nicht im Datacenter des Unternehmens laufen, sondern irgendwo in der Cloud.

Solche Verschiebungen können IDC zufolge Widerstände innerhalb der Organisation provozieren. An der Stelle ist daher das Führungsgeschick der IT-Chefs gefordert. Sie sollten Veränderungen vorsichtig planen und gemeinsam mit ihren Führungskräften frühzeitig neue Rollen und Verantwortlichkeiten definieren.

Weiter mit: Das Management verändert sich

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 2050030 / Services)