Suchen

Kleinere Gehäuse, mehr Leistung Workstations für Einsteiger

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Dell wartet mit einer neuen 1-HE-Rack-Workstation sowie drei ebenfalls neuen Tower-Workstations für den Einstiegsbereich auf. Der Hersteller richtet sich mit den vier Geräten an Anwender aus den Bereichen medizinische Bildgebung, industrielle Automatisierung, Engineering und Wissenschaft.

Firmen zum Thema

Dell setzt auf Kompaktheit. Die neuen Workstations (hier die Precision-3000-Familie) sollen mehr Leistung bei geringerem Platzbedarf bieten.
Dell setzt auf Kompaktheit. Die neuen Workstations (hier die Precision-3000-Familie) sollen mehr Leistung bei geringerem Platzbedarf bieten.
(Bild: Dell)

Die „Precision 3930“ Rack Workstation sei auf Basis von Kunden-Feedback entwickelt worden. Das Gerät sei eine Höheneinheit hoch und für den Einsatz bei höheren Umgebungstemperaturen geeignet. Precision 3930 könne mit „Intel-Xeon-E-2100“-CPUs, mit Prozessoren der kürzlich auf den Markt gekommenen achten Generation von Intel-Core-i-CPUs sowie mit bis zu 64 GB 2.666-MHz-DDR4-Arbeitsspeicher ausgestattet werden.

Die Workstation lasse sich mit doppelt breiten Grafikkarten mit einer Leistungsaufnahme von bis zu 250 Watt bestücken, entweder mit einer „Quadro Professional“ von Nvidia oder einer „Radeon Pro“ von AMD – die „Nvidia Quadro P6000“ biete beispielsweise 24GB GDDR5X-Speicher.

Die Storage-Kapazität der Workstation ist auf bis zu 20 Terabyte skalierbar. Das Gerät könne flexibel mit zwei PCIe-Slots, drei PCIe-Slots oder einer Kombination aus einem PCIe-Steckplatz und zwei PCI-Slots versehen werden, so Dell. Die optionale PC-over-IP-Technologie von Teradici erlaube einen Eins-zu-eins-Fernzugriff der Endnutzer auf die Workstation und unterstütze Zero Clients mit bis zu vier Bildschirmen.

Power im Tower

Zu den laut Dell für daten- und grafikintensive Aufgaben konzipierten Tower-Workstations zählt die „Precision 3630“. Sie sei kleiner, aber dennoch ausbaufähiger als ihre Vorgänger. Der Tower lasse sich mit Intel-Core i-CPUs der achten Generation und den Xeon-E-2100-CPUs sowie mit bis zu 64 Gigabyte 2.666-MHz-Arbeitsspeicher bestücken. Unterstützt würden Grafikkarten mit bis zu 225 Watt. Als Storage-Optionen stehen SATA- und PCIe-NVMe-SSDs mit bis zu 16 TB und RAID-Unterstützung zur Auswahl.

Der „Precision 3430 Small Form Factor Tower“ stecke in einem noch kleineren Gehäuse als die Precision 3630. Das Gerät könne Grafikkarten mit bis zu 55 Watt unterstützen. Zudem seien maximal 6 Terabyte Speicher mit RAID-Support möglich. Der „Precision 5820 Tower“ könne auch mit Intel-Prozessoren der „Core-X“-Series ausgestattet werden.

(ID:45434475)