Grundwissen zur Stromversorgung in Rechenzentren, Teil 1

Wissen, was wie ins Datacenter ´reingeht

| Autor / Redakteur: Bernd Dürr* / Ulrike Ostler

Achtung! Metall

Bedenkt man nun, dass der PE-Leiter eine reine Schutzfunktion hat und metallische Gehäuse über den PE geerdet werden, so wird schnell klar, dass ein Spannungsfeld zwischen dem Gehäuse und der Elektronik zu diesen Schäden führt. Des Weiteren werden alle metallischen Installationen wie Wasserleitungen und Heizleitungen über das Erdungssystem beziehungsweise den PE geerdet.

Die Folge ist, dass sich der darüber fließende Strom über das gesamte Gebäude verteilt, da der Strom immer den Weg des geringsten Widerstandes geht. Und somit verbreitet sich der Strom auch auf die Abschirmungen der Datenleitungen, welche dann wieder direkt in der Hardware Schäden verursachen können.

Insbesondere bei Blitzeinschlägen wird so der hohe Blitzstrom bis in den kleinsten Winkel des Gebäudes übertragen. In früheren Installationen war dies noch kein Problem, da der N-Leiter kaum belastet war.

Trotz Schutzschalter...

Dies wurde auch rege genutzt, indem man den N-Leiter teilweise vom Querschnitt nur halb so groß auslegte, wie die Querschnitte der Außenleiter. Zudem waren die EDV-Geräte auch noch nicht so empfindlich.

Aufgrund der heute fast nur noch eingesetzten getakteten Netzteile mit einphasiger Belastung und somit einer großen Asymmetrie auf den dreiphasigen Netzen, sieht der N-Leiter-Strom ganz anders aus. Mittlerweile gehen Installationen bereits dazu über, den N-Leiter mit einem doppelten Querschnitt zu versehen. Ist dann noch ein PEN-Leiter vorhanden, sind die Ausfälle quasi programmiert.

Ergänzendes zum Thema
 
Der Autor: Bernhard Dürr

Fast genauso wichtig ist es, dass der Schutzleiter (PE) oder Potentialausgleich von einem Punkt im Gebäude ausgeht und es zu keinen Potentialverschleppungen kommt. Von einer Potentialverschleppung spricht man immer dann, wenn der Schutzleiter oder Potentialausgleich an mehreren Stellen zusammengeführt ist, dadurch Maschen entstehen und über den Schutzleiter oder Potentialausgleich Ausgleichsströme fließen. Ein sorgfältiger Aufbau des Potentialausgleichs kann jedoch Ausgleichsströme reduzieren oder ganz vermeiden.

Doch was bedeutet nun PE-Leiter, N-Leiter und PEN-Leiter und wie muss meine Stromversorgung aussehen? Die Antwort liegt in den drei unterschiedlichen Netzformen, deren Zuordnung durch die Art der Erdverbindung bestimmt wird.

Das Original

*Die Kapitel aus dem Buch „IT-Räume und Rechenzentren planen und betreiben“ wurden DataCenter-Insider vom Autor Bernd Dürr und dem Verlag Bau und Technik zur Verfügung gestellt. Sie wurden von der Redaktion für die Online-Darstellung jedoch geringfügig bearbeitet. Im Original sind mehr Bilder und weitere Erklärungen enthalten.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 39984590 / Versorgung)