Mehr Performance, Support für 8 virtuelle CPUs, 64-bit Windows, OpenGL 2.1 und DirectX 9.0c Windows 7 auf dem Mac mit Parallels Desktop für Mac 5.0

Redakteur: Florian Karlstetter

Parallels hat mit Parallels Desktop 5 für Mac eine neue Version der Virtualisierungslösung für Betriebssysteme vorgestellt. Das ab sofort erhältliche Release enthält über 70 Neuerungen, allen voran Unterstützung von Windows 7 inklusive Aero-Oberflächen. Auch an der Performance-Schraube wurde kräftig gedreht.

Firma zum Thema

Ab sofort erhältlich: Parallels Desktop 5 for Mac mit Windows 7 Support.
Ab sofort erhältlich: Parallels Desktop 5 for Mac mit Windows 7 Support.
( Archiv: Vogel Business Media )

Parallels ist auch bei der aktuellen Version von Parallels Desktop dem Motto „use the applications you need on the hardware you want“ treu geblieben: So unterstützt Version 5 nun auch 64-bit Windows-Systeme, Windows 7 und Snow Leopard Server 64-bit. Vollständigen Support gibt es auch für die Aero-Oberflächen in Windows Vista und Windows 7 dank integrierter WDDM-Treiber.

Jede Menge Verbesserungen gibt es auch bei der Performance. So passt der neue Parallels Compressor automatisch die Größe der virtuellen Maschine an und defragmentiert betroffene Bereiche sofern notwendig. Darüber hinaus wartet die neue Version mit einer im Vergleich zur Vorgängerversion bis zu siebenfach höheren Grafikperformance auf. Möglich wird dies dank Support von DirectX 9.0c/9Ex mit Shader Model 3 und OpenGL 2.1 für Windows 7 und Linux. 3D- und Grafiktests mit dem Benchmark 3Dmark 2006 Professional erzielten gegenüber Version 4.0 bis zu 700 Prozent bessere Werte.

Bildergalerie

Parallels Desktop 5 für Mac unterstützt bis zu acht virtuelle CPUs. In Verbindung mit Intel VT-x2-Technologie werden die Befehle für die Steuerung der virtuellen Maschinen bis zu dreimal schneller als in der Vorgängerversion 4.0 ausgeführt. Dank KVM-Paravirtualisierung sind nun auch Linux-Gastbetriebssysteme leistungsfähiger. Mit Hilfe des erweiterten Parallels Transporter können PCs und virtuelle Maschinen von Drittherstellern einfach nach Parallels Desktop übertragen werden.

Crystal Mode und Mac Look

Anwender von Parallels Desktop können selbst entscheiden, wie viel oder wie wenig Windows sie auf ihrem Mac sehen wollen. So nimmt Windows im Vollbild-Modus den kompletten Bildschirm ein, während der neue Crystal Mode Windows vollständig verschwinden lässt. Ebenfalls neu ist die Möglichkeit, Windows-Programme wie Mac-Anwendungen aussehen zu lassen. Darüber hinaus können die von Apple bekannten Trackpad-Mehrfinger-Gesten wie horizontales Scrollen, Rotieren und Zoomen nun auch auf den virtuellen Windows-Programmen verwendet werden. Praktisch ist auch die Möglichkeit, Copy & Paste-Vorgänge formatgetreu über die Betriebssystemgrenzen hinweg auszuführen.

Preise und Verfügbarkeit

Parallels Desktop 5 für Mac ist ab sofort erhältlich, die Vollversion kostet 79,99 Euro, Upgrades schlagen mit 49,99 Euro zu Buche. Im Preis enthalten ist folgende Zusatzsoftware: ein Jahres-Abo für Parallels Internet Security 2009 by Kaspersky, Acronis Disk Director Suite 10 zum Festplatten-Management sowie Acronis True Image Home 11 für Backup und Recovery. Darüber hinaus steht auch eine Testversion von Parallels Desktop 5 für Mac zum kostenlosen Download bereit.

(ID:2042030)