Suchen

Dell-Studie Wenig Ahnung von den GDPR

| Autor: Heidemarie Schuster

Dell hat eine internationale Studie zum Thema EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) vorgestellt. Dabei kam heraus, dass Unternehmen oft das Verständnis dafür fehlt, wie man sich auf die Anforderungen der GDPR vorbereitet und welche Strafen bei Nichteinhaltung drohen.

Firmen zum Thema

Bei Nichteinhaltung der GDPR drohen hohe Bußgelder.
Bei Nichteinhaltung der GDPR drohen hohe Bußgelder.
(Bild: Pixabay)

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung soll den Schutz personenbezogener Daten für alle EU-Bürger stärken. Sie tritt im Mai 2018 in Kraft und betrifft Unternehmen aller Größen und Branchen weltweit. Organisationen, die nicht alle Vorgaben erfüllen, riskieren hohe Bußgelder, potenzielle Datenschutzverstöße und werden die Fälle publik, auch erhebliche Image-Verluste. Die Umfrageergebnisse einer Dell-Studie zeigen, dass weltweit 82 Prozent der kleinen, mittleren und großen Unternehmen von der EU-Datenschutz-Grundverordnung betroffen sind, sich aber noch nicht richtig damit auseinandergesetzt haben.

So gaben insgesamt 82 Prozent der befragten IT-Sicherheitsexperten an, dass sie nur wenige bis keine Details darüber kennen. In Europa sind es 78 Prozent.

31 Prozent gaben an, dass sie sich bereits heute auf die Anforderungen der GDPR vorbereitet fühlen. 69 Prozent sagten, dass sie den Anforderungen nicht gerecht werden oder nicht wissen, ob sie ihnen gerecht werden. Nur drei Prozent hatten bereits einen Plan, wie sie Konformität herstellen wollen. Von den Befragten aus Deutschland fühlten sich 44 Prozent sehr gut auf die GDPR vorbereitet.

Geldstrafen

Die Ergebnisse zeigen auch: Organisationen wissen zwar, dass sich die Nichteinhaltung auf die Datensicherheit und die Geschäftsergebnisse auswirkt, aber über das Ausmaß der nötigen Veränderungen sowie über die Schwere der Strafen sind sie sich nicht im Klaren.

Von den weltweit 21 Prozent, die angaben, mit einer Strafe zu rechnen, wenn die GDPR bereits jetzt gelte, dachten 36 Prozent, es würde nur einfacher Nachbesserungen bedürfen oder kannten die Höhe der Strafe nicht. 47 Prozent glaubten, dass sie mit einer moderaten Geldstrafe oder überschaubaren Nachbesserungsarbeiten davonkommen würden. In Europa rechnen 23 Prozent mit einer Strafe.

Zur Studie

Die Marktforscher von Dimensional Research haben für Dell eine Umfrage zum Thema GDPR durchgeführt. Insgesamt wurden 821 IT- und Business-Professionals befragt, die für den Datenschutz in Unternehmen mit europäischen Kunden zuständig sind.

Die Fragen drehten sich darum, wie gut Unternehmen die EU-Datenschutz-Grundverordnung kennen, wie sie sie einschätzen, wie sie darauf vorbereitet sind und wie sie die Auswirkungen bei einer Nichteinhaltung beurteilen. Die Umfrage hat der Marktforscher in Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Italien, Kanada, den Niederlanden, Polen, Schweden, Singapur, Spanien und den Vereinigten Staaten durchgeführt.

(ID:44326400)

Über den Autor