Suchen

Erster SoC-Client mit ARM-Architektur Weder Zero noch Thin: der Futro Z220 von Fujitsu

| Redakteur: Sylvia Lösel

Dünn und flexibel zu managen – all diese Eigenschaften sollen den neuen Thin Client Futro Z220 von Fujitsu auszeichnen.

Firma zum Thema

Der Futro Z220 von Fujitsu soll auch kleinen Unternehmen Thin Clients schmackhaft machen
Der Futro Z220 von Fujitsu soll auch kleinen Unternehmen Thin Clients schmackhaft machen
(Archiv: Vogel Business Media)

Die Wahlfreiheit ist der große Vorteil des neuen Thin Clients von Fujitsu. Der Neue namens Futro Z220 stellt es den Kunden nämlich frei, ihn entweder als Auto-adaptives-System oder vollständig verwaltet einzusetzen.

Bei erster Option spart sich der Kunde Installationskosten. Außerdem verbindet sich das System dabei selbst mit bestehenden Server-basierten Computing-Architekturen und vorhandenen virtuellen Infrastruktur-Umgebungen.

Selbst wenn man sich später anders entscheidet, kann der Futro noch auf eine vollständig verwaltete Umgebung mit der Management-Software Scout Enterprise umgepolt werden.

SoC und ARM vereint

Fujitsu ordnet den Futro zwischen Zero- und Thin-Clients ein, und will für Unternehmen damit einen ebenso flexiblen wie wirtschaftlichen Einstieg in das Server-based-Computing (SBC) ermöglichen.

Der Z220 basiert auf einer ARM-Architektur und ist ein System-on-a-Chip-Client, der auf der Plattform von Texas Instruments aufsetzt. Dabei ist der Thin Client kleiner als die meisten Schreibtischtelefone und dank lüfterloser Konstruktion auch leise.

Dieter Heiss, Vice President Workplace Systems bei Fujitsu Technology Solutions: „Immer mehr Unternehmen implementieren Server-basierte Computing-Architekturen und virtuelle Desktop-Infrastrukturen. Kein Wunder, dass sie individuelle Lösungen benötigen, die genau zu ihrer Infrastruktur und Unternehmensgröße passen müssen. Der Fujitsu Futro Z220 bietet genau diese Optionen, ist auch für kleine Budgets geeignet, und er entspricht genau den Anforderungen des IT-Managements, ohne dabei Abstriche bei der Sicherheit zu machen.“

(ID:36184320)