Spitzenleistung braucht gezielte Unterstützung

Was IT-Manager vom Profisport lernen können

| Autor / Redakteur: Jason Cowie* / Ulrike Ostler

Jason Cowie, Head of Global Alliances von Virtual Instruments, sieht Analogien zwischen Hochleistungssport und höchst leistungsfähigen Rechenzentren.
Jason Cowie, Head of Global Alliances von Virtual Instruments, sieht Analogien zwischen Hochleistungssport und höchst leistungsfähigen Rechenzentren. (Bild: vitaliy_melnik/ Fotolia.com)

Der Betrieb eines Rechenzentrums ähnelt dem Profisport in vielerlei Hinsicht, behauptet Jason Cowie, Head of Global Alliances von Virtual Instruments. Wenn Sie ein Liniendiagramm der Weltrekorde für den schnellsten Marathon, 100-Meter-Sprint oder Triathlon der letzten 100 Jahre zeichnen würden, würde dieser von oben links nach rechts unten verlaufen. Warum? Es gibt mehrere Gründe dafür.

Es gibt hauptsächlich drei Gründe:

  • Erstens trainieren die Sportler von heute intelligenter als früher: Sie befolgen strenge Trainings- und Ernährungspläne, die gemeinsam eine ideale Grundlage für die Erbringung von Höchstleistungen sind.
  • Zweitens gibt es mehr Läufer als jemals zuvor, was zu einem harten Konkurrenzkampf führt, in dem niemand Zeit hat, sich auf seinen Erfolgen auszuruhen.
  • Drittens haben die Sportler von heute Zugang zu modernsten Technologien, mit denen sie ihre Leistungen überwachen können, und das sowohl zurückblickend als auch in Echtzeit

Und was bedeutet das für den Datacenter-Betrieb? Unternehmen arbeiten intelligenter und effizienter als jemals zuvor. Es ist schon lange nicht mehr genug, ein Rechenzentrum einfach mit weiteren Ressourcen auszustatten, um bessere Leistungen zu erzielen. Heutzutage müssen IT-Manager sorgfältig überlegen, welche Ressourcen sie bereitstellen müssen, um die Rechenleistung zu optimieren.

Die Notwendigkeit, die IT-Infrastruktur als Ganzes zu betrachten, beruht auf einer Kombination aus neuen Faktoren, die Druck auf die Rechenzentren ausüben. Dazu zählen immer größere Volumina an unstrukturierten Daten und sich ständig weiter entwickelnde komplexe IT-Umgebungen, die sich kontinuierlich neue Faktoren wie Virtualisierung, Cloud Computing, BYOD, Rich Media und Video-Streaming anpassen müssen.

Zeitgemäße Strategien

Die traditionellen Strategien für den Umgang mit wachsenden Leistungsanforderungen sind nicht mehr zeitgemäß und auch die kostspielige Überdimensionierung stellt keine zufriedenstellende Lösung mehr für Leistungsspitzen und -abfälle dar. IT-Manager wollen Ihr Budget und andere Ressourcen nicht mehr blind einsetzen und verlangen umfassende Informationen über die Vorgänge im gesamten Rechenzentrum.

Ein Profiläufer kann es nur unter die Weltbesten schaffen, wenn er sich auf Technologien und Instrumente zur Überwachung seiner Leistungen verlässt. Das Gleiche gilt für eine IT-Infrastruktur. Die meisten Anbieter können bereits Lösungen liefern, die Einblicke ins Innere von IT-Systemen bieten. Dennoch sind die so erhaltenen Informationen beschränkter Natur.

Das Problem ist, dass diese anbieterspezifischen Tools nicht objektiv sein können, da sie auf die eigenen Produkte des Anbieters beschränkt sind. Das begrenzt die Möglichkeiten der Überwachung und Fehlerbehebung der gesamten Umgebung erheblich und verhindert einen korrekten und objektiven Überblick über die gesamte Infrastruktur.

Inhalt des Artikels:

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43843584 / RZ-Tools)