Backup allein genügt nicht mehr

Warum traditionelle Backup-Methoden an Grenzen stoßen

| Autor / Redakteur: Walter Schadhauser / Rainer Graefen

Plattform-Funktionen kombinieren den bestmöglichen Backup-Schutz
Plattform-Funktionen kombinieren den bestmöglichen Backup-Schutz (Bild: Commvault)

Die Verfügbarkeit der zuletzt veranlassten Datensicherung ist eigentlich unverzichtbar. Doch diverse technische Innovationen wie auch das Datenwachstum und rechtliche Anforderungen führen dazu, dass bisherige Backup-Methoden die Anforderungen in Sachen Datenzugriff nicht länger erfüllen können.

Commvault, Hersteller von Backup- und Disaster Recovery-Produkten, zeigt in diesem Beitrag auf, wo traditionelle Backup-Methoden an ihre Grenzen stoßen und wie das intelligente Zusammenspiel von Backup, Snapshots und Replizierung dabei hilft, den aktuellen Anforderungen in Sachen Zugriff und Sicherheit gerecht zu werden.

Gelungener Datenschutz kombiniert Schutzfunktionen

  • Backups erstellen eine Kopie der Daten und wandeln sie um (zum Beispiel optimiert, dedupliziert und komprimiert), damit verschiedene Versionen der Dateien effizient gespeichert werden können. Aber die Anwender müssen sich entscheiden: Optimale Aufbewahrung der Daten oder agile Wiederherstellung (Recovery).
  • Snapshots werden üblicherweise auf dem Block-granularem Level desselben Speichersystems wie die Produktionsdaten abgelegt. Die gute Nachricht ist, dass es keinen schnelleren Weg zur Wiederherstellung einer vorherigen Version gibt als Snapshots. Die schlechte Nachricht? Alles was das Speicher-Array beeinflusst, beeinflusst nicht nur die Kopie der Produktionsdaten, sondern auch die Snapshots. Außerdem werden mit Snapshots Daten oft nur für Tage, nicht für Wochen, Monate oder Jahre gespeichert, weil sie auf dem teuren Primärspeicher liegen.
  • Replikationen sind fast so agil wie Snapshots, weil sie Daten nicht umwandeln müssen – sie spiegeln sie für einen schnellen Zugriff. Anders als Snapshots weisen sie nicht deren zuvor genannte Schwachstelle auf. Sie sind per Definition Replikationen auf anderen Plattformen, genau wie Backups. Wie Snapshots dient Replizierung der zeitnahen Sicherung.

Alle drei Technologien haben ihre spezifischen Vorteile, dank derer sie sich für bestimmte Anwendungsfälle besonders eignen. Allerdings können sie erst gemeinsam die Anforderungen eines modernen Informations-Managements an Sicherheit und Datenzugriff erfüllen. Deshalb bezeichnet das Analyseinstitut ESG das Trio Backup, Snapshots und Replizierung als das „Data Protection Spectrum“.

Selbst verursachte Zweideutigkeiten vermeiden

Jedoch können sich auch Schwierigkeiten ergeben, wenn verschiedene Sicherungsmechanismen gleichzeitig genutzt werden, zum Beispiel Backups plus Snapshots plus Replikationen oder wenn mehrere Nischenprodukte für das Backup von VMs, Datenbanken, SaaS-Plattformen oder „alles Weitere“ eingesetzt werden:

  • Übertriebene Sicherung liegt vor, wenn verschiedene Tools die gleichen Daten sichern. Denkbar ist ein vAdmin, der eine VM schützt und dafür ein VM-Backup-Tool nutzt, obwohl der Administrator die Datenbank selber schützt. Jeder Beteiligte schützt die Daten, ohne dass die anderen es wissen.
  • Unzureichende Sicherung resultiert daraus, dass unterschiedliche Beteiligte annehmen, einer der anderen sichere die Daten, es am Ende aber keiner tut. Das bleibt unter Umständen unentdeckt, bis etwas passiert und Daten verloren sind.
  • Um diese Probleme zu verhindern, empfiehlt es sich, die folgenden drei Aspekte zu beachten:
  • Kontrolle durch eine Policy-Engine, die gewährleistet, dass alle Daten angemessen gesichert sind.
  • Ein Katalog, der zeigt, welche Daten vorhanden sind und wo überall sich Kopien befinden.
  • Eine Konsole, die zu verstehen hilft, welche Daten verfügbar sind, was damit passiert und wie gut die Sicherungsprozesse funktionieren.

Das bietet Commvault

Mit einer derartigen Konsole können Unternehmen mit dem Kontroll-Layer und dem Katalog interagieren, um die verschiedenen Datenspeichermedien (Disk, Band, Cloud) und Technologien (Backup, Snapshot, Replizierung) zu überblicken. Commvault setzt diese Anforderungen um und zentralisiert Backups, Snapshots und Replikationen genauso wie Disk-, Band- und Cloud-Repositories. Sie alle werden von einem einzigen, zentralisierten Punkt aus mit Hilfe eines zusammengefassten Katalogs und einer vereinheitlichten Konsole gesteuert – der Commvault-Plattform.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44466250 / Software)