Suchen

Silver Peak Systems und EMC packen WAN-Optimierung in Vplex-Geo

WAN-Optimierung und Virtual Storage im Verbund

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Je größer die Distanzen, über die Daten übermittelt werden, desto höher sind die Verzögerungszeiten (Latency). Ein Richtwert beim Replizieren von Daten zwischen zwei Standorten ist, dass die Latenzzeit nicht mehr als 80 ms betragen sollte. In Verbindung mit einer hohen Paketverlustrate können höhere Werte Host-basierte Anwendungen, die eine Vplex-Geo-Infrastruktur nutzen, erheblich beeinträchtigen. Dazu zählen VMware und Microsofts Hyper-V.

Um die Latenzzeiten zu begrenzen, bieten WAN-Optimierungslösungen, etwa die Systeme von Silver Peak Systems, mehrere Optionen. So lässt sich die Sende- und Empfangsfenster von TCP-Pakete erweitern, vom Standardwert 64 KByte auf bis zu 1 GByte, etwa mithilfe der HighSpeed-TCP-Technik von Silver Peak. Zudem lässt sich eine effizientere Überlastkontrolle (Congestion Control) zu implementieren,

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

WAN-Verbindungen überwachen

Vor allem in komplexen Umgebungen, wie etwa einem Vplex-Cluster, sind Tools unverzichtbar, mit denen sich die Qualität der WAN-Verkehrsstrecken überwachen lässt. Lösungen, wie etwa das Global Management System (GMS) von Silver Peak Systems, prüfen in Echtzeit den Zustand der WAN-Verbindungen

Ein weiterer Faktor, der bei Vplex-Clustern beachtet werden sollte, ist die Sicherheit. Wenn unternehmenskritische Daten über öffentliche Netze übermittelt werden, sind spezielle Sicherheitsmaßnahmen gefordert. Wichtig ist, dass eine WAN-Optimierungslösung in Vplex-Umgebungen Verbindungen auf Basis von IPsec und SSL unterstützt.

Die Daten werden somit auf dem Transport verschlüsselt und sind vor fremdem Zugriff sicher. Auch die Daten, die auf den Festplatten der WAN-Optimierungs-Appliances zwischengespeichert werden, müssen geschützt werden, etwa mit Hilfe der Verschlüsselung mit dem AES-Algorithmus (Advanced Encryption Key).

Fazit

EMC und Silver Peak haben mit der Integration der WAN-Optimierungslösung von Silver Peak in die Vplex-Geo-Appliances von EMC bewiesen, dass Unternehmen eine Private-Cloud-Umgebung auch über große Entfernungen hinweg aufbauen lässt, und zwar ohne Kompromisse in Bezug auf Performance und Sicherheit machen zu müssen.

Anwender müssen in diesem Fall nicht auf kostspielige WAN-Verbindungen zurückgreifen, sondern können dank WAN-Optierung kostengünstige "Shared"-MPLS-Weitverkehrsleitungen nutzen. Die Kombination aus Vplex-Geo und der WAN-Optimierungstechnik von Silver Peak erlaubt es somit weit entfernte Rechenzentren zu virtuellen Server- und Storage-Pools zusammenzufassen, ohne dass dies zu Lasten von Recovery Point Objectives (RPO) und Recovery Time Objectives (RTO) geht.

Über den Autor:

Mike Betz ist Vice President EMEA bei Silver Peak Systems.

(ID:30821240)