Suchen

Weniger Geld für Telekommunikations-Equipment Wachstumsprognose für B2B-IT-Umsatz gesenkt

Autor / Redakteur: Katrin Hofmann / Katrin Hofmann

Der weltweite B2B-IT-Markt soll 2012 den Marktforschern von Forrester zufolge nicht so stark zulegen, wie ursprünglich erwartet. In einzelnen Produkt-Segmenten und Regionen könnte der Umsatz sogar zurückgehen.

Nur minimal sollen die Business- und Government-Ausgaben für Rechner steigen.
Nur minimal sollen die Business- und Government-Ausgaben für Rechner steigen.
(© violetkaipa - Fotolia.com)

War Forrester noch im Januar dieses Jahres von einem Wachstum des weltweiten IT-Umsatzes in Höhe von 5,4 Prozent in diesem Jahr ausgegangen, sind die Analysten mittlerweile weit weniger optimistisch. Dass der mit Unternehmen und Behörden generierte IT-Umsatz – Hardware, Software und IT-Dienstleistungen – voraussichtlich nur noch um 1,3 Prozent (gemessen an US-Dollar) erstarken soll, begründen die Marktforscher mit der Rezession in Europa und der Verlangsamung des Wirtschaftswachstums unter anderem in den USA, China und Indien.

Dabei ist es vor allem die Region West- und Zentral-Europa, die aus Sicht der Analysten das Ergebnis drücken wird. Einzig und allein hier soll dieses Jahr weniger in IT investiert werden: Nämlich 7,7 Prozent. In allen anderen Regionen, von den Vereinigten Staaten über die Staaten in Osteuropa, dem Nahen Osten und Afrika bis hin zu Asia Pacific sei dagegen mit Wachstum zu rechnen, allerdings geringerem als 2011.

Den größten Anteil am weltweiten B2B-IT-Markt hat die Software. Hier soll 2012 der Umsatz um 2,3 Prozent zulegen. Starkes Wachstum verzeichnet hierbei Software as a Service. Dieser Bereich könnte um 25 Prozent erstarken. Cloud-Computing-Software soll zudem dieses Jahr einen Marktanteil von 14 Prozent am gesamten Software-Umsatz erreichen.

Der Hardware-Absatz nimmt minimal zu

Ein minimales Plus in Höhe von 0,6 Prozent erwartet Forrester bei Computer-Technik inklusive Storage, Server und Peripherie-Geräten. Vor allem Apples iPad, aber auch Linux-PCs und Android-Tablets treiben bei Rechnern den Umsatz an.

Auch für die Inanspruchnahme von erstens IT-Beratungs- und Systemintegrations-Services und zweitens Outsourcing- und Wartungs-Dienstleistungen prognostizieren die Analysten jeweils rund drei Prozent Zuwachs. Der mit Communication-Equipment erzielte Erlös dagegen könnte im Jahresvergleich um zirka 3 Prozent sinken.

(ID:35527430)