Die IT-Fabrik - eine Buchempfehlung

Vom Reparaturbetrieb zur IT-Fabrik

| Autor / Redakteur: Ariane Rüdiger / Ulrike Ostler

Der Herausgeber des von Praktikern verfassten Buchs ist der T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan.
Der Herausgeber des von Praktikern verfassten Buchs ist der T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan. (Bild: Springer Gabler Fachmedien)

CIOs sollen mehr schneller und besser leisten, dabei aber weniger Geld verbrauchen. Die IT soll von der Manufaktur zur Fabrik werden – doch wie macht man das? Ein neues Buch gibt den IT-Chefs grundlegendes Wissen dazu.

Wenn IT-Budgets gekürzt, die Ansprüche an die IT aber steigen, darf guter Rat nicht teuer sein. Die interne IT muss zum Dienstleistungszentrum mit hohem Automatisierungsgrad werden – und externe Provider brauchen schon deshalb hoch automatisierte Umgebungen, weil dies beim Kerngeschäft IT einfach erwartet wird.

Mit dem kompletten Weg von der unsicheren Projekt- zur qualitätsgetriebenen, zu der an Kerngeschäftsprozessen orientierten Produkt- und Service-Organisation beschäftigt sich „Der Weg zur modernen IT-Fabrik“, eine Veröffentlichung, die sich zum diesbezüglichen Standardwerk auf den Bücherregalen der CIOs entwickeln könnte.

Denn bisher gibt es dererlei nicht – CIOs, die ihre IT umfassend reorganisieren sollen, sind auf den zeitaufwändigen Besuch von Kongressen, die Lektüre auf viele Medien verteilter, oft recht theoretischer Fachartikel in der Regel von Beratern und Gespräche mit Kollegen angewiesen.

Praktiker am Werk

Das Buch dagegen stammt von Praktikern: Herausgeber ist der T-Systems-Geschäftsführer Ferri Abolhassan, wo die IT-Industrialisierung bereits weit vorangetrieben wurde. Viele seiner führenden Fachspezialisten haben einzelne Abschnitte geschrieben, dazu kommen namhafte Wissenschaftler und Vertreter von Marktforschungsunternehmen.

Das Hardcover kostet 59,99 Euro.
Das Hardcover kostet 59,99 Euro. (Bild: Springer Gabler Fachmedien)

Jedes der 27 überschaubaren Kapitel kann auch für sich gelesen werden. Wenn ein CIO sich etwa darüber informieren möchte, wie man möglichst schnell die Qualität steigert, findet er oder sie das Wichtigste dazu auf acht Seiten in Kapitel 7 – inklusive geeigneter Messmethoden mittels KPI (Key Performance Indicators).

Die Gliederung

Das Buch gliedert sich in sechs Abschnitte. Der erste und zweite behandeln die Notwendigkeit von Industrialisierungsprozesse aus verschiedenen Blickwinkeln und zeigt die verfügbaren Wege, die ein in- oder externer Service-Provider hier beschreiten kann. Ein separater Abschnitt behandelt die Unterschiede zwischen der IT-Industrialisierung und der Industrialisierung in der produzierenden, insbesondere der Automobilindustrie.

Für die Praktiker am wichtigsten sind wohl die Abschnitte III und IV. Abschnitt III enthält eine Art Notfallkoffer für den Akutfall von Qualitäts- und Effizienzmängeln oder Budgets-Cuts. Abschnitt IV, der ausführlichste des Buches, behandelt in elf Abschnitten die einzelnen Schritte und Einzelthemen bei der Migration zu einer durchautomatisierten IT-Fabrik.

Make or buy, Outsourcing oder Cloud

Hierzu gehören nicht nur die Erhöhung der Auslastung, der Energie-effiziente RZ-Betrieb, Standardisierung und Automatisierung, sondern auch die Frage, ob und welche Leistungen eine IT flächendeckend anbieten sollte oder ob man besser desinvestiert. Großes Gewicht erhalten die im Cloud-Zeitalter immer wichtiger werdenden Make-or-Buy-Entscheidungen und Sourcing-Überlegungen. Auch mit dem heiklen Thema des Personalmanagements während der Transformation beschäftigt sich ein geschlossener Abschnitt.

Bei T-System ist die Virtualisierung schon weit vorangeschritten. In dem DataCenter-Insider-Artikel "Die Zahnräder hinter den Kulissen der Cloud" (siehe: Link) schreibt Ferri Abolhassan etwa über die Mechanismen für eine Hochverfügbarkeit im Rechenzentrum.
Bei T-System ist die Virtualisierung schon weit vorangeschritten. In dem DataCenter-Insider-Artikel "Die Zahnräder hinter den Kulissen der Cloud" (siehe: Link) schreibt Ferri Abolhassan etwa über die Mechanismen für eine Hochverfügbarkeit im Rechenzentrum. (Bild: T-Systems)

Weil das Ziel jedes Industrialisierungsprozesses die beschleunigte IT-Innovation, orientiert an den Bedürfnissen des Kerngeschäfts, ist, beschäftigt sich ein ganzer Abschnitt mit fünf Kapiteln mit diesem Thema. Dabei behandeln die einzelnen Kapitel die unterschiedlichen denkbaren Quellen innovativer Ideen – angefangen von den eigenen Mitarbeitern über Kunden, Entwicklungspartner und die Forschung.

Bibliographische Informationen:

Ferri Abolhassan (Hrsg.): Der Weg zur modernen IT-Fabrik. Industrialisierung – Automatisierung – Optimierung.

Gebunden, 238 Seiten, einige s/w-Grafiken. Springer Gabler Fachmedien Wiesbaden 2013. ISBN 978-3-658-01482-7, 59,99 Euro

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42281467 / IT-Services)