Automatisierung oder zumindest einfachere Administration

VMware verbessert Lösungen für Hybride Clouds

| Autor / Redakteur: Ludger Schmitz / Ludger Schmitz

Auch VMware setzt bei zunehmend komplexeren hybriden Clouds auf Automatisierung.
Auch VMware setzt bei zunehmend komplexeren hybriden Clouds auf Automatisierung. (Bild: VMware)

Mehrere VMware4-Produkte, die zusammen die Cloud-Management-Plattform „vRealize“ bilden, bekommen Updates. In toto sollen sie die Effizienz der Ressourcen durch Automatisierung und einfachere Verwaltung verbessern und Anwendungen schneller in die Produktion bringen.

Im Zentrum steht bei VMware der Begriff „Intelligent Operations“. Das umfasst sehr weitgehend die Planung, Verwaltung und Skalierung von Software Defined Data Centers bis hin zu Multi-Cloud-Implementierungen. Es betrifft dabei Compute-, Netzwerk-, Speicher- und Anwendungs-Services (bis hin zu DevOps) gleichermaßen. Alle vier Stränge gilt es effizient zu betreiben, wobei VMware die Automatisierung vorantreiben will – oder zumindest eine einfach handhabbare, durchsichtige und vorausschauende Administration.

Fünf Anwendungen für vRealize erhalten Updates

Dazu bringt VMware für fünf Anwendungen, die zur Cloud-Management-Plattform vRealize gehören, Updates. Im Einzelnen sind das „vRealize Operations 6.6“, „vRealize Automation 7.3“, „vRealize Business for Cloud 7.3“, „vRealize Log Insight 4.5“ und „vRealize Network Insight 3.4“. Die Neuerungen betreffen vor allem die Teilprodukte Operations und Automation.

vRealize Operations 6.6 soll das Workload Balancing über Compute-Cluster und Datenspeicher auf der Grundlage von Geschäftsanforderungen automatisieren. Dazu gehört auch die Fähigkeit, das Re-Balancing in einem geeigneten Wartungsfenster zu planen. Die neue Version beinhaltet den predictive Distributed Resource Scheduler (pDRS) und kombiniert Analysen von vRealize Operations mit vSphere DRS.

Im Zentrum steht "Operations"

Das Teilprodukt bringt laut Hersteller natives vSAN-Management und -Überwachung ohne separaten Download oder die Installation eines Management-Pakets. Um Kapazitäten und Zeit einzusparen, gehören zu den Funktionalitäten Deduplizierung und Kompression sowie Rückgewinnungsmöglichkeiten für hyperkonvergente Infrastrukturlösungen (HCI) durch vSAN. Darüber hinaus ermöglicht die neue Version die zentrale Verwaltung von Multi-Site- und Stretched Cluster-vSAN-Umgebungen mit fortschrittlicher Fehlersuche, proaktiver Alarmierung und Transparenz von der virtuellen Maschine (VM) bis hin zur Festplatte.

In Operations 6.6 ist als Tab vRealize Business for Cloud 7.3 enthalten. Damit lässt sich anzeigen, wie sich Kapazitätsauslastung auf betriebliche und finanzielle Kennzahlen auswirkt. Das Tool kann also die Kostentransparenz von VMware-basierenden Private Clouds ebenso verbessern wie bei Amazon Web Services (AWS) und Microsoft Azure.

"Automation" - genau so gemeint

vRealize Automation 7.3 verfügt über eine verbesserte Unterstützung von NSX-Funktionen, einschließlich der für Load-Balancing-, Netzwerk- und Sicherheitsfunktionen für Day 1 und Day 2 Operations. Anwender könne damit Richtlinien festlegen, wo neu angeforderte virtuelle Maschinen bereitgestellt werden sollen.

Dieses Tool umfasst jetzt Admiral 1.1, ein hoch skalierbares und leichtgewichtiges Container Management-Portal. Mit ihm können Anwendern virtuelle von VMware vSphere Integrated Containers generierte Container-Host-Instanzen sowie Docker-Hosts verwalten. Die neue Version bietet auch Unterstützung für Docker Volumes, wodurch Anwender zusätzliche Volumes in Containern erstellen und ergänzen können. vRealize Automation 7.3 enthält ein neues Framework für erstklassige Konfigurationsmanagement-Tools mit Puppet als erstem Partner innerhalb des Ökosystems.

VMware vRealize Automation 7.3 und VMware vRealize Network Insight 3.4 sind ab sofort verfügbar. VMware vRealize Operations 6.6, VMware vRealize Business for Cloud 7.3 und VMware vRealize Log Insight 4.5 werden voraussichtlich in zweiten Quartal des VMware-Finanzjahrs 2018 verfügbar sein, das am 4. August 2017 endet. vRealize Network Insight 3.4 ist in zwei Versionen verfügbar – Advanced und Enterprise – mit einem Startpreis von 1,245 Dollar pro CPU.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44739082 / Private Cloud)