Suchen

Vom virtuellen Rechenzentrum per Klick in die Cloud

VMware vCloud Hybrid Service im Anflug

Seite: 2/3

Firmen zum Thema

Unterstützung für über 90 zertifizierte Betriebssysteme

VMware bietet Technik, mit der sich Private und Public Clouds einfach miteinander verbinden lassen sollen.
VMware bietet Technik, mit der sich Private und Public Clouds einfach miteinander verbinden lassen sollen.
(Bild: vmware.com)
VMware nennt diese Eigenschaft „Applikations-Neutralität“ und attestiert vCloud Hybrid Service die Unterstützung „Tausender Applikationen“ und über 90 für vSphere zertifizierter Betriebssysteme. Außerdem können Unternehmen die im eigenen Rechenzentrum existierenden Layer-2 oder Layer-3-Netzwerke mit Hilfe virtuelle Netzwerke problemlos und sicher auf die vCloud Hybrid Services erweitern.

Dabei kommen die gleichen Verwaltungswerkzeuge, Netzwerk- und Sicherheitsmodelle zum Einsatz, die VMware-Kunden auch bisher für ihre On-Premise- und Off-Premise-Umgebungen nutzen. Dabei können Administratoren, die bereits vSphere-Server im Einsatz haben, virtuelle Maschinen (VMs) über den vSphere-Client mit dem kostenlosen „vCloud Connector“-Plug-in überwachen, verwalten und migrieren.

Bill Fathers, Senior Vice President und General Manager, Hybrid Cloud Services Business Unit: „Unser neuer VMware vCloud Hybrid Service stellt eine Public Cloud zur Verfügung, die mit sämtlichen existierenden VMware-virtualisierten Infrastrukturen vollständig interoperabel ist."
Bill Fathers, Senior Vice President und General Manager, Hybrid Cloud Services Business Unit: „Unser neuer VMware vCloud Hybrid Service stellt eine Public Cloud zur Verfügung, die mit sämtlichen existierenden VMware-virtualisierten Infrastrukturen vollständig interoperabel ist."
(Bild: VMware)
Bill Fathers, Senior Vice President und General Manager, Hybrid Cloud Services Business Unit, VMware beschreibt das neue Produkt in einem Blog-Post wie folgt: „Unser neuer VMware vCloud Hybrid Service stellt eine Public Cloud zur Verfügung, die mit sämtlichen existierenden VMware-virtualisierten Infrastrukturen vollständig interoperabel ist. Dabei folgen wir einem Inside-out-Ansatz, sodass sich neue und bestehende Anwendungen überall betreiben, also Private und Public Clouds einfach miteinander verbinden lassen.“ Fathers erläutert weitere Details zum neuen Angebot in einem Video (siehe unten.).

Preise und Verfügbarkeit

Dass VMware mit dem neuen Angebot auf Amazons Web Services (AWS) und Google Compute Engine abzielt ist nicht übersehbar. Verkaufen wird VMware seine zu bestehenden VMware-basierenden Diensten kompatiblen vCloud Hybrid Services ausschließlich über existente VMware-Partner.

Damit will VMware seine Partner insofern unterstützen, dass man ihnen die direkte Kundenbeziehung und Abrechnung überlässt, denn die vCloud Hybrid Services sollen wie alle VMware-Lösungen als On-Premise VMware-Lizenz und Standard-SKU angeboten werden. Damit können Partner die mit ihren Kunden vereinbarten Abrechnungsmodelle problemlos beibehalten und darüber hinaus weitere Services zur Verfügung stellen.

Die Services stehen seit der vergangenen Woche (Ende Mai) im Rahmen eines „Early Access Program“ zur Verfügung. Die generelle Verfügbarkeit in den USA ist ab dem dritten Quartal 2013 geplant. Laut Informationen der deutschen VMware-Pressestelle ist diese in Europa allerdings erst frühestens für das vierten Quartal 2013 vorgesehen.

Zwei Varianten im Angebot

Dabei haben Kunden von VMwares vCloud Hybrid Service die Wahl zwischen zwei Varianten. Die beiden Angebote unterscheiden sich in der Ausstattung, wie der Anzahl virtueller CPUs (vCPUs), virtuellem Hauptspeicher (vRAM), in der Geschwindigkeit der Netzanbindung (Bandwidth) und der Laufzeit der Verträge, bei im Wesentlichen identischen Support-Leistungen.

Übersicht über die beiden Varianten der vCloud Hybrid Services von VMware
Übersicht über die beiden Varianten der vCloud Hybrid Services von VMware
(Bild: Thomas Drilling)
Die „vCloud Hybrid Service Dedicated Cloud“ bietet physisch isolierte und reservierte Computing-Ressourcen. Die Abrechnung erfolgt hier mit einer jährlichen Laufzeit ab 13 Cent pro Stunde für eine umfassend geschützte und vollständig redundante 1 Gigabyte virtuelle Maschine mit einem Prozessor.

Beim „vCloud Hybrid Service Virtual Private Cloud“ setzt VMware hingegen auf ein mandantenfähigen Rechen-Ressourcen-Modell mit spezifischer Kundenzuweisungen. Die Abrechnung für Virtual Private Cloud erfolgt auf Basis einer monatlichen Laufzeit ab 4,5 Cent pro Stunde für eine umfassend geschützte, vollständig redundante 1GB virtuelle Maschine mit einem Prozessor.

Artikelfiles und Artikellinks

(ID:39882360)