Brocade Vyatta 5600 vRouter liefert 80 Gbps auf Intel-Server

Virtueller Router überzeugt Telefónica

| Autor / Redakteur: Dirk Srocke / Andreas Donner

Bereits heute wirbt Brocade mit VPN und Firewall, per Update soll der Vyatta 5600 vRouter ab Anfang 2015 weitere Netzwerkfunktionen unterstützen.
Bereits heute wirbt Brocade mit VPN und Firewall, per Update soll der Vyatta 5600 vRouter ab Anfang 2015 weitere Netzwerkfunktionen unterstützen. (Bild: Brocade)

In gemeinsamen Tests haben Brocade und Telefónica die Performance des „Vyatta 5600 vRouter“ untersucht. Der laufe auf x86-Servern ähnlich performant wie klassische Netzwerkhardware, sei aber deutlich billiger.

80 Gigabit pro Sekunde Datendurchsatz hat ein Brocade Vyatta 5600 vRouter im Labor auf einem x86-Server erreicht. Bei den Testern von Telefónica hat dieser Wert offenbar einigen Eindruck hinterlassen.

Francisco-Javier Ramón, Leiter des NFV Referenzlabors bei Telefónica, berichtet: "Die Ergebnisse haben uns als Telekommunikationsanbieter massiv umdenken lassen, wie leistungsfähig softwaredefinierte Netzwerke sind und auch, welche Einsatzmöglichkeiten uns diese revolutionären Technologie ermöglicht".

Der für die Anforderungen großer Service-Provider entwickelte Vyatta 5600 vRouter sei dabei deutlich flexibler als klassische Netzwerkhardware und koste auch weniger, denn: Die virtuellen Router-Instanzen laufen auf handelsüblichen Intel-Servern.

Standardhardware und virtuelle Netze

Für ihren gemeinsamen Test nutzten Brocade und Telefónica einen Intel-basierten x86-Server. Innerhalb einer Red Hat KVM Infrastruktur wurde der Vyatta 5600 vRouter von Brocade als eine einzelne virtuelle Maschine eingesetzt und unterstützte alle auf dem Server verfügbaren Ports mit Line-Rate Geschwindigkeit. Als Grundlage für die Leistungsfähigkeit des Vyatta 5600 vRouter verweist Brocade auf die eigene „vPlane“-Technologie sowie „Intel Xeon“-Prozessoren und „Data-Plane-Development-Kit“.

Die virtuellen Router sollen schneller ausgerollt sein und Hardware besser ausnutzen als ihre physischen Pendants. Anbieter könnten auf einem Server mehrerer Router-Instanzen für unterschiedliche Anwender laufen lassen.

Der Vyatta 5600 vRouter bietet laut Brocade nur Advanced Routing, sondern beinhaltet auch Firewall- und VPN-Funktionen. Ein für Anfang 2015 angekündigtes Update soll zusätzlich folgende Features nachrüsten:

  • Layer 3 MPLS (zusätzliche Lizenz erforderlich)
  • Layer 2 Tunneling Protocol Version 3 (L2TPv3)
  • Steigerung der Hochverfügbarkeit für IPv6
  • Integration von Open Daylight mit NETCONF/YANG

Weitere Details zu Brocades Angeboten für Software-Defined Networking (SDN) und Network Functions Virtualization (NFV) gibt es beim Hersteller.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42926688 / Software)