Migration zu Windows 7

User Virtualization ebnet den Weg

Bereitgestellt von: Ivanti

User Virtualization ebnet den Weg

Eine Betriebssystem-Migration birgt zahlreiche Fallstricke, von Fragen der Hardware- und Software-Kompatibilität bis zu dem Umstand, dass Anwender auf dem neuen OS ihre Einstellungen wiederfinden sollen.

Zeitgleich mit der Migration auf Windows 7 wechseln zahlreiche Unternehmen zudem auf Virtualisierungstechnologien wie Virtual Desktops (VDI) oder Streamed Applications. Auch in diesem Fall müssen die Anwender ihr vertrautes Arbeitsumfeld vorfinden und unmittelbar nutzen können. In beiden Fällen kann die User Virtualization ihre Vorzüge ausspielen: Sie abstrahiert die benutzerbezogenen Einstellungen ebenso wie deren persönliche Daten vom Betriebssystem und den Applikationen, um sie als „User Layer“ über das Standard-Software-Image zu legen. Dies erleichtert die Migration auf Windows 7 erheblich – unabhängig davon, ob die Reise wieder auf physische Rechner oder aber in virtuelle Umgebungen gehen soll.

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 01.04.14 | Ivanti

Anbieter des Whitepapers

Ivanti

Werner-von-Siemens-Ring 17
85630 Grasbrunn
Deutschland