Aktuelle Umfrage von Interxion Traditionelles Hosting oder Cloud?

Autor / Redakteur: Jelle Frank van der Zwet / Vincent in’t Veld / Jürgen Sprenzinger

In Deutschland ist die Nachfrage nach traditionellem Hosting mit 84 Prozent deutlich höher als die Nachfrage nach Cloud Computing (45 Prozent) und Software-as-a-Service (22 Prozent). Das ergab eine aktuelle Umfrage von Interxion unter mehr als 400 Hosting Providern.

Firmen zum Thema

Cloud Computing ist hierzulande deutlich gefragter als im Rest von Europa
Cloud Computing ist hierzulande deutlich gefragter als im Rest von Europa
(Bild: Interxion)

Allerdings ist Cloud Computing hierzulande deutlich gefragter als im Rest von Europa. Hier liegt der Anteil von traditionellem Hosting bei 56 Prozent, während die Nachfrage nach Cloud Computing 36 Prozent und Anwendungs-Services 40 Prozent einnehmen.

Die Ergebnisse belegen, dass die großen europäischen Unternehmen die Cloud noch nicht in dem Maß akzeptiert haben, wie noch vor einem Jahr prognostiziert. Interxion führt dies auf die Unsicherheit der IT-Entscheider hinsichtlich der Migration in die Cloud zurück. Hier müssen Hosting-Unternehmen und Cloud Provider in Deutschland ihre Beratungsservices als vertrauenswürdige Anbieter weiter ausbauen. Dennoch wächst der Markt für Cloud Services rapide.

Die Wachstumsprognose des Cloud-Markts von 2011 bis 2015 beträgt 24 Prozent
Die Wachstumsprognose des Cloud-Markts von 2011 bis 2015 beträgt 24 Prozent
(Bild: 451 Research)
Das Forschungsunternehmen 451 Research prognostiziert ihm eine jährliche Wachstumsrate von 24 Prozent im Zeitraum von 2011 bis 2015. Spricht man über den Cloud-Markt, definiert man ihn meist als Cloud as a Service, was eigentlich IaaS, PaaS und Software-as-a- Service (SaaS) umfasst. Um den Cloud- und Hosting-Markt vergleichen zu können, sollte man jedoch SaaS ausklammern und Cloud Computing als IaaS und PaaS festzulegen. Der Hosting-Markt besteht aus dediziertem Hosting sowie aus Managed Hosting.

Fakt ist: Stellt man zwischen dem traditionellen Hosting-Markt und Cloud Computing einen Vergleich an, so kann man sagen, dass der Anteil von Cloud Computing rapide wächst. (Die jährliche Wachstumsrate betägt 42 Prozent). Der Markt hat im Jahr 2012 einen Gesamtwert von 4,8 Milliarden US-Dollar erreicht. Gemessen am Hosting-Markt ist sein Anteil mit 18 Prozent aber noch immer relativ gering.

Cloud-basierte Technologien überholen den traditionellen Markt

Die Bereitstellung von Infrastruktur-Services wird immer noch von Hosting Providern dominiert, die traditionelle Hosting-Dienstleistungen anbieten. Aber die Wachstumszahlen legen den Verdacht nahe, dass Cloud-basierte Technologien den traditionellen Markt überholen werden. Das eröffnet natürlich den bestehenden Hosting-Anbietern die Chance, einen erheblichen Anteil am Cloud Computing zu erobern, indem sie ihre bisherigen Erfahrungen und ihren Kundenstamm zu ihrem Vorteil nutzen. Sobald die Marktverschiebung richtig in Fahrt kommt, müssen die Hoster schnellstens handeln.

Der europäische Markt

Der europäische Hosting-Markt: Anteil und Größe
Der europäische Hosting-Markt: Anteil und Größe
(BIld: Netcraft)
Der globale Cloud-Markt wird heute (2012) laut 451 Research von den USA dominiert. Diese steuern 63 Prozent zu den globalen Einnahmen aus dem Cloud Computing bei, während Europa lediglich für 23 Prozent verantwortlich zeichnet. Nur sechs Prozent der Cloud-Anbieter stammen aus Europa, verglichen mit 88 Prozent aus den USA.

Das Fehlen eines einheitlichen europäischen Hosting-Marktes führt in der Regel zu hochgradig defragmentierten Märkten in den verschiedenen Ländern Europas und das bedeutet, dass es erhebliche lokale Unterschiede gibt. Dies betrifft nicht nur die Marktgröße, sondern auch den kulturellen Hintergrund sowie das IT-Kaufverhalten.

Der fragmentierte europäische Markt ist, gemessen an der Marktgröße, von einer großen Zahl von Akteuren gekennzeichnet, die aber meist eine relativ geringe Kundenanzahl aufweisen. Um die Chancen wahrzunehmen, die sich durch Cloud Computing bieten, müssten Hoster erheblich in technische und Service-Innovationen investieren. In den vergangenen Jahren waren jedoch nur wenige Unternehmen dazu in der Lage.

Eine doppelte Herausforderung

Hosting Provider sehen sich einer doppelten Herausforderung gegenüber: Sie müssen für die Chancen von Cloud Computing in Innovationen investieren. Gleichzeitig kämpfen sie mit dem wachsenden Wettbewerb bei ihren traditionellen Leistungen und in ihrer Umsatzbasis.

Zum Wettbewerb tragen eine Vielzahl von Unternehmen mit einem IT- und Telekommunikationshintergrund bei, einschließlich reine Cloud-Service-Anbieter, Anbieter von E-Commerce-Plattformen, IT-Distributoren, Telekommunikationsunternehmen, Hardware-Hersteller und Systemintegratoren. Unter diesen Konkurrenten sind sehr große Unternehmen mit scheinbar unbegrenzten Budgets. Diese können in den Ausbau ihrer Cloud-Angebote investieren und um im traditionellen Markt für die Bereitstellung von IT-Services Fuß zu fassen.

Ergänzendes zum Thema
Cloud – weit weniger global als angenommen

Oft wird behauptet, der Wert der Cloud bemesse sich am Erzielen von Skaleneffekten. Dieses Argument würde nahelegen, dass der beste Weg, um zu konkurrieren, der sei, ein einziges Mammut-Rechenzentrum zu bauen oder zu nutzen, zu dem der gesamte Datenverkehr führt. Tatsächlich wählen die US-Anbieter, die nach Europa kommen, in der Regel eine einzige Geschäftsbasis – aber das ist kaum verwunderlich, wenn ein Unternehmen einen neuen Markt betritt. Doch Joe Weinman, Autor von Cloudonomics, weist darauf hin, dass das Argument der Skaleneffekte für Cloud Computing vollkommen übertrieben ist. Der Wert der Cloud habe mit einer Pay-per-Use-Dynamik zu tun, nicht mit Skaleneffekten. In der Tat hat eine verteilte Architektur enorme Vorteile wie Nähe und geringere Latenz, ganz zu schweigen von der Möglichkeit, Fragen der Datensouveränität zu berücksichtigen und lokale Dienste bereitzustellen.

Die nationalen Hosting Provider erkennen langsam, dass sie ihre Ortskenntnisse, Präsenz, kulturelle Zugehörigkeit und ihren bestehenden Kundenstamm beim Entwickeln und Bereitstellen von Cloud Services zu einem Erfolgsfaktor machen können.

Die Chancen der Cloud nutzen

Die Herausforderung besteht darin, sich ein Stück vom Cloud-Kuchen zu schnappen und gleichzeitig einen Preiskampf zu vermeiden, den man nicht gewinnen kann. In seinem Kern ist Cloud Computing Massenware. Das setzt Hosting-Anbieter unter Druck, vor allem solche, die den KMU-Markt ins Visier nehmen. Im Klartext heißt das: Man muss Cloud-Services einführen, mit denen man sich vom Wettbewerb unterscheidet und durch die man höhere Margen rechtfertigen kann, als das groß angelegte, standardisierte Dienstleistungen üblicherweise erlauben.

Sechs vielversprechende Strategien

Viele erfolgreiche Hoster haben eine Kombination der sechs folgenden Strategien umgesetzt, um die Margen zu halten. Diese Strategien sind tendenziell neu und entstehen – bedingt durch die Kundenanforderungen – ad hoc.

  • Geografische Expansion
    Die Grundlage besteht darin, einen geografisch verteilten Hosting-Service anzubieten. Der Markt bietet den europäischen Hosting Providern die Möglichkeit, geografisch zu expandieren und Cloud Services international anzubieten. Beispielsweise ist kürzlich das Schweizer Unternehmen CloudSigma in den US-Markt eintreten, während das spanische Unternehmen Gigas nach Südamerika expandiert. Auf den ersten Blick scheint es egal, von wo aus Cloud Services geliefert werden, weil sie von überall zugänglich sind. Tatsächlich bieten die größeren Hosting Provider in der Regel Kunden in neuen Ländern ihre bestehenden Produkte an, ohne notwendigerweise eine lokale Plattform aufzubauen. Das ermöglicht es, einen Vorteil aus den Skaleneffekten zu ziehen. Aber der Ort ist tatsächlich aus zwei Gründen entscheidend: im Hinblick auf Leistung (niedrige Latenz) und Datenhoheit (Europäisches Datenschutzrecht). Ein gutes Beispiel für einen Hosting-Anbieter, der einen multinationalen Ansatz verfolgt, ist VPS.net. Aktuell unterhält er 20 Cloud-Rechenzentren weltweit.
  • Entwicklung eines Partner-Channels
    Hier geht es darum, eine Service-Plattform für Vertriebspartner zu schaffen. Einige Hosting Provider bieten anderen Dienstleistern IT-Infrastruktur für Cloud Services an, zum Beispiel VAR, Softwareanbietern, anderen Hosting-Unternehmen und Systemintegratoren. Das eröffnet ein Partner-Programm, das sich an all jene richtet, die selbst keine eigene Cloud-Infrastruktur aufbauen, aber Cloud Services anbieten oder integrieren möchten. Normalerweise wird das Angebot wie eine vom Kunden selbst bereitgestellte White-Label-Lösung gekennzeichnet. Viele kleinere Hoster streben ein „Asset-Light“-Geschäftsmodell an, aber erst wenige haben diesen Schritt tatsächlich vollzogen. Üblicherweise sträuben sie sich, Dienste von anderen Hostern (die als Wettbewerber wahrgenommen werden) zu kaufen. Oder sie haben das Gefühl, dass das von ihnen benötigte Produkt noch nicht verfügbar ist. Allerdings setzen das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Amsio und das deutsche Unternehmen Quality Hosting die Channel-Strategie erfolgreich um. Beide haben für ihre Partner sehr flexible, hochwertige Cloud-Plattformen aufgebaut.
  • Nach oben in der Wertschöpfungskette durch cloud-basierte Anwendungen
    Der Hauptgrund, warum Hosting-Anbieter in der Wertschöpfungskette steigen, ist die Abgrenzung vom Wettbewerb durch die Bereitstellung von Dienstleistungen mit echtem Mehrwert. Diese Dienste sind in der Regel cloudbasierte Anwendungen für Unternehmen, die nicht über eine ausreichend eigene Erfahrung und Ressourcen verfügen, um selbst in die Cloud zu migrieren oder Anwendungen in der Cloud zu betreiben. Die größten Chancen liegen in Anwendungen und Diensten, die bisher noch nicht standardisiert wurden oder die grundsätzlich komplexer zu migrieren oder zu verwalten sind, wie zum Beispiel gehostete/virtualisierte Desktops, Sicherheits- oder Middleware-Dienste. Mit dem in Großbritannien ansässigen Unternehmen Fifosys und dem Schweizer Unternehmen Bloosite haben beispielsweise zwei Dienstleister die Cloud-Arena betreten, die die Strategie mit gehosteten Desktops erfolgreich verfolgt haben. Das britische Unternehmen Gloo IT Cloud hebt sich durch Spezialisierung auf Cloud-Sicherheits-Services von der Konkurrenz ab. Die Landschaft wird sich auch in Zukunft weiter verändern. Dabei werden immer höherwertige Produkte oder Services in der Wertschöpfungskette zur Massenware, da die weltweit führenden Cloud-Anbieter ihre Service-Angebote weiter ausbauen. Hoster, die sich für diese Geschäftsstrategie entscheiden, können wahrscheinlich einen größeren – und strategischeren – Teil der IT-Budgets ihrer Kunden gewinnen. Zudem sind sie in der Lage, die Skaleneffekte und das Knowhow zu entwickeln, die sie benötigen, um die Margen zu sichern
  • Außergewöhnlicher Service und Nutzung des lokalen Vorteils
    Bei dieser Strategie werden die Kunden gewonnen, denen Anbieter außergewöhnliche Flexibilität, Reaktionsfähigkeit und ein besonderes Kundenverständnis sowie erstklassige Service-Qualität und SLAs offerieren. Provider mit diesem Ansatz stellen sicher, dass sie in Mitarbeiter investieren, die die Bedürfnisse der Kunden verstehen und deren Probleme lösen können. Für europäische Unternehmen sind Hosting-Anbieter mit lokaler Präsenz und Ortskenntnissen die logische Wahl, wenn sie das richtige Maß an persönlicher Betreuung und ein gutes Preis- Leistungs-Verhältnis bieten können.

Weitere Strategien

  • Integration unterschiedlicher Clouds (Hybride Clouds)
    Heute entscheiden sich die meisten Unternehmen, die von Cloud Services profitieren möchten, für ein Hybrid-Modell – eine Mischung aus Public Cloud, Private Cloud Services und On-Premise-Housing. Damit bietet sich den Hosting-Anbietern die Gelegenheit, sich von einem reinen Bereitstellen der Infrastruktur zu lösen und zu vertrauenswürdigen Beratern und Dirigenten von Cloud Services zu werden. Wie ein Systemintegrator kann der Hosting-Anbieter anbieten, Hybrid Cloud Services auszugestalten und zu implementieren, bei der Migration mit minimalem Risiko zu unterstützen und die komplette Verantwortung für den Service-Betrieb zu übernehmen. Im Klartext bedeutet das: Cloud Computing bringt die traditionellen Rollen durcheinander, es verwischt die Funktionen von Dienstleister und Systemintegrator. Viele klassische Hosting-Anbieter passen sich entsprechend an. Sie ändern ihr Geschäftsmodell und wandeln sich zu „Boutique“-Anbietern mit einem starken Fokus auf den Kundenservice und der Fähigkeit, Lösungen für die Probleme ihrer Kunden zu liefern. Sie überlassen den Kunden die Entscheidung darüber, wo deren Anwendungen laufen sollen und welche Kombination von IT-Service-Delivery-Modellen zum Einsatz kommen soll. Das in den Niederlanden ansässige Unternehmen Amsio hat seine oben beschriebene Partner-Strategie beispielsweise mit einer Investition in eine eigene Private-Cloud-Plattform verknüpft, die auf Microsofts Azure-Plattform basiert. Dadurch kann der Kundenstamm aus Vertriebspartnern und Systemintegratoren nahtlose Hybrid Cloud Services über eine einzige Management-Umgebung bereitstellen.
  • Kundenspezifische Anpassung: das effizienteste und flexibelste Cloud-Modell anbieten
    Das bestimmende Merkmal eines jeden Cloud Services ist es, dass der Kunde IT-Ressourcen genau dann nutzen kann, wenn er sie braucht. Und das in genau der Weise, wie er sie benötigt – zu nutzungsabhängigen Konditionen. Allerdings gibt es einen Markt für Hosting-Anbieter, die sich von den globalen Cloud-Anbietern in Bezug auf die Flexibilität, mit der die Dienstleistung erbracht wird, unterscheiden. Sie passen die Bereitstellung an die spezifischen Bedürfnisse jedes einzelnen Kunden an, zum Beispiel durch nicht-gebündelte Dimensionierung der Ressourcen, Auswahl des Betriebssystems und kurze Abrechnungszeiträume. Diese Strategie, die normalerweise von reinen Cloud-Anbietern angewendet wird, ermöglicht es den Kunden, die benötigten Rechenressourcen nur dann zu kaufen, wenn sie sie brauchen. Kunden können CPU, RAM, Speicherplatz und Bandbreite unabhängig konfigurieren und ihre gewünschte individuelle Lösung gestalten. Gigas und CloudSigma nutzen diese Strategie sehr effektiv.

(ID:42419250)