Thomas Joos ist Autor von mehr als 50 Fachbüchern und hunderten Artikeln. Mehr Informationen erhalten Sie auch auf seinem Blog.
Wir freuen uns, dass er nun auch für unsere Leser bloggt. Freuen Sie sich auf seine Praxis-Tipps.

Cisco Webex Zusammenbruch durch ein Skriptverursacht

VMs wurden gelöscht

Cisco Webex Zusammenbruch durch ein Skriptverursacht

Cisco hat eingeräumt, dass die Ursache für den Mega-Webex-Ausfall ein automatisiertes Skript war, "das die virtuellen Maschinen, die den Dienst hosten, gelöscht hat". Das zeigt wie wichtig eine vernünftige Sicherheitsstruktur im Rechenzentrum ist, um solche Ausfälle zu verhindern. lesen

Adobe, Microsoft und SAP arbeiten mit Open Data Initiative zusammen

Daten in digitale Kundenerlebnisse umwandeln

Adobe, Microsoft und SAP arbeiten mit Open Data Initiative zusammen

Die Open Data Initiative wurde aus der Notwendigkeit heraus gegründet, Daten in Echtzeit zu sammeln und darauf aufbauend Geschäftsentscheidungen zu treffen. Nach Ansicht der Unternehmen haben zu viele Organisationen Schwierigkeiten damit, dass ihre Daten in Silos eingeschlossen sind, was die Fähigkeit eines Unternehmens, Wert zu gewinnen und die richtigen Verbindungen herzustellen, einschränkt. lesen

Microsoft veröffentlicht Azure DevOps

Neue Funktionen für Rechenzentren in Microsoft Azure

Microsoft veröffentlicht Azure DevOps

Microsoft hat Azure DevOps angekündigt. Dabei handelt es sich um neue Tools, die es Softwareentwicklungsteams ermöglichen, schneller und qualitativ hochwertiger Lösungen zu entwickeln. lesen

Cloudera und Hortonworks fusionieren zu einer Datenplattform der nächsten Generation

Neue Möglichkeiten für das Datenmanagement in Rechenzentren

Cloudera und Hortonworks fusionieren zu einer Datenplattform der nächsten Generation

Cloudera und Hortonworks haben angekündigt, dass sie eine Vereinbarung getroffen haben, in der die beiden Unternehmen fusionieren. Der Beschluss wurde vom Vorstand beider Unternehmen einstimmig genehmigt. lesen

DirectAccess und IPv6

Windows Server 2016 und Windows 10 über die Cloud verbinden

DirectAccess und IPv6

Mit DirectAccess können Sie PCs ab Windows 7 über das Internet direkt mit dem Unternehmensnetzwerk verbinden, ohne dass Sie Zusatzsoftware einsetzen müssen. Für den Verbindungsaufbau ist kein VPN notwendig, Windows verbindet sich automatisch. Nach der ersten Einrichtung erkennt ein DirectAccess-PC automatisch die Verbindung, verschlüsselt sie und kann sich mit dem Netzwerk verbinden. Auch Gruppenrichtlinien lassen sich über diesen Weg ausliefern. lesen

IPv6 in Windows Server 2016 konfigurieren

IP-Vergabe in Microsoft-Netzwerken

IPv6 in Windows Server 2016 konfigurieren

IPv6, das Internet Protocol Version 6 (auch IPnG, Internet Protocol Next Generation), ist der Nachfolger des gegenwärtig in vielen Netzwerken noch überwiegend verwendeten Internet Protocol in der Version 4 (IPv4). Beide Protokolle sind Standards für die Netzwerkschicht des OSI-Modells und regeln die Adressierung und das Routing von Datenpaketen durch ein Netzwerk. Immer mehr Unternehmen wechseln von IPv4 zu IPv6. lesen

Exchange Server 2016 betreiben

Wiederverbinden von Postfächern

Exchange Server 2016 betreiben

Getrennte oder deaktivierte Postfächer können Sie im Exchange Admin Center wiederverbinden. Sie können auch verknüpfte und freigegebene Postfächer, die deaktiviert wurden, erneut mit dem gewünschten Benutzerkonto verbinden. lesen

Exchange Server 2016 betreiben

Calendar Repair Assistant Kalender und Besprechungen konsistent halten

Exchange Server 2016 betreiben

Der Calendar Repair Assistant (CRA) kann nur auf Postfachservern mit Exchange 2013/2016 laufen. Alle Postfächer auf diesem Server werden vom CRA überprüft und Einträge werden repariert. So lässt es sich verhindern, dass Anwender im Unternehmen wichtige Besprechungen verpassen, weil eventuell Einträge nicht korrekt gesetzt wurden. lesen

Konfiguration sekundärer DNS-Server

Namensauflösung in Windows Server 2016

Konfiguration sekundärer DNS-Server

Das Erstellen einer sekundären Zone unterscheidet sich nur unwesentlich vom Erstellen einer primären Zone, weshalb wir uns hier nur mit den Unterschieden eingehender befassen. Sekundäre DNS-Server können Anfragen von Benutzern beantworten, verwalten aber keine eigene Zone, sondern erhalten Zonendaten von übergeordneten (primären) DNS-Servern. lesen

DNS-Weiterleitungen verwenden

Namensauflösung in Windows Server 2016

DNS-Weiterleitungen verwenden

Ihr DNS-Server kann nur Anfragen der Clients beantworten, für die Zonen hinterlegt wurden. Wenn Sie auch andere Zonen auflösen wollen, müssen Sie im DNS konfigurieren, welche Server kontaktiert werden sollen. lesen

Mehr von Thomas Joos

Zum Forum

Ältere Beiträge von Thomas Joos finden Sie in unserem
DataCenter-Insider.de-Forum