Service-Provider gewinnt an Fahrt

T-Systems: Die Evolution der IT-Services

| Autor / Redakteur: Matthias Kraus, Research Analyst und Mette Ahorlu, Research Director bei IDC / Katrin Hofmann

Matthias Kraus, Research Analyst bei IDC in Frankfurt
Matthias Kraus, Research Analyst bei IDC in Frankfurt

Es ist ein schrittweiser, aber wesentlicher Wandel bei T-Systems zu sehen, der das Unternehmen für Kunden weltweit zunehmend relevant macht.

Wie viele andere Service-Provider auch litt T-Systems unter der europäischen Wirtschaftskrise. T-Systems musste insgesamt einen Ertragsrückgang von einem Prozent im ersten Halbjahr 2012 hinnehmen. Das Ergebnis jedoch verdeckt, dass sowohl die Geschäfte mit der Muttergesellschaft Deutsche Telekom als auch die herkömmlichen Telekommunikationsdienstleistungen rückläufig sind, während IT-Services für externe Kunden – vor allem außerhalb Deutschlands – wachsen. Wir beobachten einen schrittweisen, aber wesentlichen Wandel bei T-Systems, der das Unternehmen für Kunden weltweit zunehmend relevant macht.

Fazit für ITK-Einkäufer:

  • Außerhalb Europas ist T-Systems noch immer klein und bedient überwiegend Kunden mit europäischem Hauptsitz im asiatisch-pazifischen Raum, Brasilien und den USA. Im Laufe des Jahres 2012 hat das Unternehmen allerdings seine Möglichkeiten ausgebaut, auch lokale Märkte zu adressieren. Das Outsourcing- und das Application-Transformation-Portfolio gewinnen an Fahrt. Nach jahrelangem Kampf im globalen Geschäft scheint T-Systems die Balance zwischen lokalem Leistungsvermögen sowie globalem Portfolio und globaler Leistungserbringung gefunden zu haben. Die Markenbekanntheit ist in den neuen Regionen noch gering. Es wird einige Zeit dauern, bis T-Systems zu einem Key Player in der Liga der globalen Konzerne aufsteigt. Für europäische Kunden jedoch bedeutet dies, dass sich T-Systems zu einem geographisch besser ausgewogenen Partner entwickelt, der auch auf lokaler Ebene schnell reagieren kann.
  • Das zentrale Alleinstellungsmerkmal von T-Systems ist der SAP Cloud Hosting Service. Das Unternehmen verfügt über sieben Jahre Erfahrung in diesem Segment, die Qualitätsprobleme bei der Leistungserbringung sind gelöst – T-Systems gewinnt wieder große Aufträge in diesem Bereich. Der Wettbewerb wird härter. IBM, HP, CSC, Fujitsu und andere Dienstleister bringen Lifecycle-orientierte Cloud-Angebote für den SAP-Betrieb auf den Markt. Sie lassen ihre Marketing- und Vertriebsmuskeln spielen, um T-Systems herauszufordern. Die SAP-Angebote von T-Systems mögen nicht mehr viel Vorsprung vor der Konkurrenz haben, aber durch die langjährige Erfahrung mit SAP Cloud Hosting ist dieses nach wie vor ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal des Unternehmens.
  • T-Systems erweitert seine Cloud-Angebote schnell über SAP hinaus. Damit wird T-Systems ein noch interessanterer Marktteilnehmer für Unternehmen, die möglichst viele Dienstleistungen vom selben Anbieter kaufen wollen, um die Komplexität bei Management und Integration zu senken. Den Kern bilden nach wie vor Enterprise-Applikationen auf Cloud-Basis mit der Produktivitäts-Suite von Microsoft als am meisten formalisierte Anwendung. T-Systems verfügt jedoch auch über langjährige Erfahrung bei der Migration von Altanwendungen in die Cloud sowie ein umfassendes Portfolio von Werkzeugen und Services für Management und Modernisierung von Anwendungen in der Cloud. In naher Zukunft wird der Netzwerkfokus zur Optimierung des Ressourcenverbrauchs durch Software-definierte Netzwerke ein wichtiges Alleinstellungsmerkmal werden. Der Start VMware-basierender Angebote ab Januar 2013 wird das Unternehmen in die Welt der Mainstream-Clouds bringen und hybride Lösungen über öffentliche und private Clouds hinweg ermöglichen.
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 36760180 / Kommentare)