Suchen

Die Organisation der Unternehmens-IT passt noch nicht zum homogenen Block-Konzept

Systemblöcke haben 30 Prozent geringere Gesamtbetriebskosten

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Schulung und Beratung

Die Befürchtung, dass mit einem Systemblock auch höhere Kosten für Schulung und Beratung entstehen, wissen die Hersteller zu zerstreuen. "Nein, das ist nicht der Fall und das genau ist ja einer der Vorteile des Dell-Angebots", wendet Dümig von Dell ein. "Unser System basiert auf Standard- Technologie und hat keine proprietären Komponenten. Somit sind keine großen Trainingsmaßnahmen notwendig. Schulungsbedarf gibt es maximal für die neuen und somit der IT-Abteilung unbekannten Komponenten."

Und was ist mit Beratungskosten? "Umfangreiche Beratungsleistungen sind auch keine nötig", erklärt Dümig. "Neben der Hardware stellen wir unseren Kunden umfangreiche Referenz-Architekturen für verschiedene Anwendungen auf unseren Active System Building Blocks zur Verfügung, so dass die Leistung absolut berechenbar ist.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Bei HP sieht CTO Wenner die Vorteile ähnlich: "Zum Konzept unserer Converged Systems gehört eine intuitiv zu bedienende Nutzerschnittstelle, daher ist der Schulungsaufwand für Bedienung und Wartung in der Regel sehr niedrig."

Das HP CloudSystem etwa erlaube auch Nutzern mit wenig Spezialkenntnissen, eine komplette IT-Umgebung für eine Anwendung zu konfigurieren und auszurollen. Der Pferdefuß: "Größerer Schulungs- und Beratungs-Aufwand kann entstehen, wenn sich ein Kunde entschließt, seine komplette IT nach dem Konvergenz-Prinzip zu transformieren. Dann kann es notwendig sein, die Rollen und organisatorischen Strukturen der IT-Abteilung zu verändern."

Bedeutung einer Referenzarchitektur

Referenzarchitekturen, wie sie Dell, HP, IBM und Cisco/Netapp anbieten, spielen hinsichtlich der Offenheit und Flexibilität von Systemblöcken eine zentrale Rolle, wie Ulrich Hamm von Cisco erläutert. Eine Referenzarchitektur des Herstellers ist immer ein Kompromiss zwischen Vorgaben vs. Flexibilität:

  • Eine Referenz-Architektur ist sehr flexibel, hat aber auch die größeren Aufwände;
  • die Auslieferung kann unterschiedliche „Zustände“ haben; das wirkt sich auf die Implementierung aus;
  • Management, Provisionierung, Automation sind betroffen;
  • es können Abhängigkeiten vom jeweiligen Hypervisor bestehen.

Service & Support

Eine Referenzarchitektur kann für den Einsteiger ein willkommenes Stützkorsett darstellen, für den alten Hasen aber zu einengend sein. Gleiches gilt für den Service & Support: Wenn sich ein Kunde an den Support zu wenden hat, wenn er ein Multi-vendor-System nutzt, artet manchmal in ein böses Spiel aus, wenn man ihn von Pontius zu Pilatus schickt.

"Netapp & Cisco", so Netapp-Geschäftsführer Alexander Wallner, "haben ihren Unified Support für Flexpod ganz klar definiert: Sie sind die Teilhaber der Referenzarchitektur." Wende sich also der Kunde an Cisco mit einem Netapp-Problem, dann werde der Fall im Hintergrund rasch zu einem Netapp-Support-Mitarbeiter weitergeleitet, und umgekehrt.

(ID:38820160)