Moderne Workloads erschwinglich aufbauen

Supercomputer & Mittelstand – ein Widerspruch?

Bereitgestellt von: IBM Deutschland GmbH

Moderne Workloads erschwinglich aufbauen

Supercomputer & Mittelstand – ein Widerspruch?

Erfahren Sie im Webinar, wie sich die IBM Power9 Systeme unterschiedlichsten Anforderungen schlagen und warum sie eine bessere Alternative zu x86/64-Servern darstellen können. Von Supercomputern bis zu eigenen Anwendungen.

Im Bezug auf Leistung gelten Supercomputer als die "Formel 1" in der IT. Sie werden jedoch meist auch als teuer wahrgenommen. Aber ähnlich wie Weltraum-Technologien haben sie einen sehr positiven Einfluss auf den Alltag. Was wäre, wenn es in den Rechenzentren bezahlbare Supercomputer-Technologie für Unternehmens-Anwendungen gäbe?
 
Das Streben nach weiterer Leistungssteigerung im Sinne eines "Erhaltens der Gültigkeit des Moore'schen Gesetzes" bringt Anwendungsentwickler dazu, immer mehr auf Parallelisierung und Akzeleratoren zu setzen. Grund ist, dass der Leistungszuwachs für "Single Threaded"-Applikationen bei neuen CPUs wesentlich bescheidener ausfällt als in den vergangenen Jahrzehnten.  
 
Viele neue, modern programmierte Anwendungen für Big Data, Cognitive und Cloud Computing werden auf dem quelloffenen Betriebssystem Linux entwickelt und eingesetzt (z.B. SAP HANA). Oft bilden aber nach wie vor eher "klassische" Workloads, wie relationale Datenbank- und traditionelle ERP-Systeme, das Rückgrat von Unternehmen. Dies meist in anderen Betriebssystemumgebungen.
 
Im Expertenvideo zeigen Ihnen Wolfgang Rother und Uwe Witulski (IBM) am Beispiel der neu angekündigten IBM POWER9 Systeme, wie Sie sich diesen unterschiedlichsten Anforderungen - von Supercomputern bis zu eigen geschriebenen Anwendungen - stellen können. Und warum sie im Verbund mit Linux eine attraktive und häufig bessere Alternative gegenüber x86/64-Servern darstellen können.

Wir freuen uns auf Ihre Fragen und Ihre Teilnahme.

Veranstalter des Webinars

IBM Deutschland GmbH

IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Deutschland

Telefon: +49 (0)7034 150
Telefax: +49 (0)7034 152734

Datum:
28.03.2018 10:00