Einsparpotenzial durch Einführung einer Service Management-Plattform ermitteln

SolveDirect stellt Integrationskalkulator online

24.03.2009 | Redakteur: Florian Karlstetter

Der Servicemanagement Integrationskalkulator von SolveDirect errechnet das Einsparotenzial von Serviceprozessen.
Der Servicemanagement Integrationskalkulator von SolveDirect errechnet das Einsparotenzial von Serviceprozessen.

Mit der Einführung einer professionellen IT-Servicemanagement-Plattform können Unternehmen nicht nur ihre Geschäftsprozesse optimieren, oftmals resultiert aus einer Integration auch eine nicht unbeträchtliche Kosteneinsparung. Ein von SolveDirect kostenlos zur Verfügung gestellter Kalkulator hilft dabei, das mögliche Einsparpotenzial zu ermitteln.

Immer mehr Unternehmen planen die Einführung einer professionellen IT-Servicemanagement-Lösung (ITSM), dies geht aus einer im Oktober 2008 von IDC vorgestellten Studie hervor. Als wichtigstes Argument für die Einführung einer ITSM-Lösung nannten die Befragten dabei die Reduzierung der IT-Kosten. Allerdings stehen viele IT-Fach- und Führungskräfte vor dem Problem, das mögliche Einsparpotenzial durch die Integration einer Servicemanagement-Plattform zu ermitteln und scheuen sich daher vor der Einführung einer entsprechenden Lösung.

Abhilfe soll nun ein von SolveDirect im Internet zur Verfügung gestellter Integrations-Kalkulator schaffen. Dieser errechnet per Mausklick die zu erwartenden Kosteneinsparungen, die durch die Integration aller Servicesysteme und -partner möglich sind. Die Berechnungen des Kalkulators basieren auf aktuellen Branchenwerten und Benchmark-Auswertungen der SolveDirect-Plattform mit über 500 Workflows, 600.000 Servicetickets pro Jahr und 250 internationalen Mandanten.

Nach Eingabe der Anzahl der Verbindungen von Servicekunden und Servicelieferanten, der Transaktionsanzahl, der Arbeitskosten pro Helpdesk-Mitarbeiter und der Arbeitskosten pro Eskalations-Manager errechnet der Kalkulator dabei das Kosten-Einsparpotenzial gerechnet über drei Jahre. Dabei gilt als Faustregel: je komplexer und je mehr Systeme und Servicepartner integriert werden, umso höher das Einsparpotenzial im Servicemanagement, welches nach Angaben von SolveDirect mehrere hundert Tausend Euro betragen kann.

Mit der Enterprise-Management-Lösung SD.cube von SolveDirect lässt sich die gesamte Service Supply Chain mit allen internen und externen Servicepartnern und -systemen integrieren. Daraus können CIOs und IT-Leiter Key Performance Indikatoren (KPIs) und Vorgänge in den gesamten Serviceabläufen ablesen. Mit der Systemkopplung SD.bridge für das Datenclearing zwischen unterschiedlichen Systemen können zudem Kosten der Serviceprozesse eingespart werden. Laut SolveDirect können durch die Automatisierung von Workflows und die Automatisierung von Dringlichkeiten sowie der internen/externen Informationsabläufe die Transaktionskosten um rund 50 Prozent reduziert werden.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2020278 / Services)