Konsolidierung bei Dienstleistern für Software Supply Management Software One übernimmt Comparex

Autor: Wilfried Platten

Mit Comparex verliert eines der Top-10-Systemhäuser in Deutschland seine Unabhängigkeit und schlüpft unter das Dach von Software One. Comparex-CEO Thomas Reich bleibt an Bord und erhält einen Sitz im Executive Board. Über die Bedingungen der Transaktion wurde Stillschweigen vereinbart.

Der Comparex-Campus in Leipzig
Der Comparex-Campus in Leipzig
(Bild: Martin Klindtworth)

Das Schweizer Unternehmen Software One (ein weltweit tätiger Anbieter im Bereich Software‐ und Cloud‐Portfolio‐Management) übernimmt „einen der weltweit führenden IT-Dienstleister“ Comparex, um daraus „einen weltweit führenden Anbieter für globale Software-Plattformlösungen und -Services“ mit „branchenführender softwareoptimierter, cloud-geführter Belegschaft“ zu schaffen, und mit der „Pyracloud“ eine „branchenführende Plattform für digitales Software Supply Chain Management“ bereitzustellen. Soweit die aus gegebenem Anlass wörtlich übernommene PR-Prosa.

Faktisch entsteht daraus ein IT-Dienstleister mit Schwerpunkt auf die Verwaltung und Optimierung von Software, der mit 5.500 Mitarbeitern in 88 Ländern (Niederlassungen), respektive 145 Ländern (lokale Präsenz), beziehungsweise 150 Ländern (Support-Teams) aktiv ist. Die bislang in Leipzig beheimatete Comparex Gruppe beschäftigt aktuell 2.450 Mitarbeiter in 36 Ländern, mit starkem Schwerpunkt auf Europa.

Der Umsatz im Geschäftsjahr 2017/18 betrug 2,533 Milliarden Euro. Der Schwerpunkt der Geschäftstätigkeit liegt auf Software Asset Management (SAM), Lizenz-Management und E-Procurement. Ende 2017 hatte Comparex den Vorstand neu aufgestellt und mit Thomas Reich als Nachfolger von Wilfried Pruschak den Vorstandsvorsitz neu besetzt.

Weiter in privaten Händen

Der konsolidierte Wert der verwalteten Software-Assets bei den Kunden wird auf über 10 Milliarden Euro beziffert. Die Übernahme erfolgt zusammen mit dem Investor KKR und der Raiffeisen Informatik GmbH. „Die Gründer von Software One bleiben Mehrheitsaktionäre des zusammengeführten Unternehmens“, so der Aufsichtsratsvorsitzende Daniel von Stockar.

Es wird seinen Hauptsitz in Stans, Schweiz, beibehalten, der Comparex-Campus Leipzig soll „weiterhin eine wichtige Rolle bei der Betreuung globaler und EMEA-Kunden spielen“. Dafür spricht auch die Tatsache, dass Ex-Comparex-CEO Thomas Reich und CSO Marc Betgem zukünftig dem Executive Board von Software One angehören. Der Vollzug der Transaktion wird für die erste Jahreshälfte 2019 erwartet.

(ID:45544537)

Über den Autor

 Wilfried Platten

Wilfried Platten

Chefredakteur, IT-BUSINESS