Erst eine App, jetzt ein Finanzhaus

Software-Hersteller Centralway baut sich eine Bank

| Redakteur: Ulrike Ostler

Im September des vergangenen Jahres öffnete das Züricher Softwarehaus Centralway eine Niederlassung in London.
Im September des vergangenen Jahres öffnete das Züricher Softwarehaus Centralway eine Niederlassung in London. (Bild: Centralway)

Bankenkrise? Von wegen. Die Centralway AG, ein Internet-Unternehmen, brachte zunächst die Mobile-Banking-App „Numbrs“ auf den Markt. Jetzt hat die Firma eine europäische Banklizenz beantragt.

Das stark wachsende Bedürfnis von Endkunden nach einfachen, sicheren und bequemen Bank-Dienstleistungen erlaubt der bisherige „Company Builder“ Centralway, sich neu auszurichten. Denn offenbar ist der Erfolg der Mobile Banking-App Numbrs in Deutschland so groß, dass das Internet-Unternehmen Centralway in die Bankenbranche einsteigen will. Hierfür wird eine europäische Banklizenz beantragt.

In den vergangenen Monaten wurde Numbrs bereits über 400.000 mal aus dem App Store geladen. Seit dem 1. April 2014 bietet die App den Nutzern eine Analyse und Prognose ihrer Ausgaben, ermöglicht Überweisungen und die Verwaltung mehrerer Bankkonten auf dem Smartphone.

Numbrs ist in Deutschland mit über 3.500 Banken verbunden. Das Unternehmen plant nun mit Numbrs ebenfalls einen Start im amerikanischen Markt, für den ein Prototyp entwickelt wurde.

Neue Wege im Bankgeschäft geht Centralway ebenfalls mit einem zu Numbrs ergänzenden Angebot für Privatkunden. Mit der hierfür geplanten Banklizenz für den europäischen Markt unterstellt sich Centralway bewusst der Regulierung der Finanzaufsichtsbehörden und gibt Kunden damit ein klares Bekenntnis zur Kontrolle und Sicherheit seiner Anwendungen ab.

Strategische Partnerschaft mit E-Banking-Software-Anbieter

Am 18. August wurde Centralway größter Aktionär bei der B+S Banksysteme AG, einem großen Anbieter für E-Banking-Software in Deutschland, der an der Frankfurter Börse notiert ist. Vertreten mit drei Standorten in Deutschland, Österreich und der Schweiz, besitzt das Haus über 25 Jahre Erfahrung im Banking. Ziel der bereits seit April 2014 bestehenden und jetzt ausgebauten Zusammenarbeit ist es, moderne und cloud-basierte Banking-Angebote für Privatkunden zu entwickeln.

Beteiligungs-Portfolio im Bereich der Finanz-Technologie

Außerdem ist Centralway an mehreren Start-ups im Bereich der Finanz-Technologie beteiligt, die alle das Ziel verfolgen, Bankdienstleistungen in ihrem Bereich zu revolutionieren. Gemeinsam mit Andreessen Horowitz und JP Morgan ist Centralway investiert in Standard Treasury, einem kalifornischen Unternehmen, das Banksysteme entwickelt.

In das ebenfalls kalifornische Unternehmen Buttercoin, einer Handels-Plattform für „Bitcoin“, ist Centralway gemeinsam mit Google Ventures investiert. Sämtliche Aktivitäten unterstützen Centralway bei dem Ziel, die heute noch komplizierten Bankengschäfte für Kunden drastisch zu vereinfachen und mobilfähig zu machen. Gemeinsam mit seinen Partnern entwickelt Centralway eine zukunftsweisende Cloud-Bankplattform, um so den Bedarf an sicheren mobilen Banking-Angeboten der nächsten Generation zu bedienen.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42900839 / Banken, Versicherungen, Finanzwesen)