DataCenter Day 2015

So vermeiden Sie Energiesünden

| Autor / Redakteur: Dietmar Müller* / Ulrike Ostler

Marcel Ledergerber leitet auf dem DataCenter-Day unter anderem den Workshop "Wenn die Cloud im Rechenzentrum ankommt".
Marcel Ledergerber leitet auf dem DataCenter-Day unter anderem den Workshop "Wenn die Cloud im Rechenzentrum ankommt". (Bild: Credit Suisse)

Der DataCenter Day 2015 am 21. Oktober im Vogel Convention Center VCC in Würzburg wartet mit hochkarätigen Sprechern auf. Einer davon ist Marcel Ledergerber, Vice President, Rechenzentren, Design und Planung bei Credit Suisse. Er ist ausgewiesener Experte für Green IT und weiß auch vom Einsatz der Cloud zu berichten.

Credit Suisse hat in der Schweiz rund 13.000 Quadratmeter Fläche für Informations- und Kommunikationstechnik zur Verfügung – in Tier-4-Rechenzentren mit Flächen von 800 bis 1.100 Quadratmetern. Untergebracht sind rund 4.800 physische Server, vom Mainframe bis Blade, in 1.500 Racks. Das Datenaufkommen liegt bei über 20 Petabytes,

Der Energieverbrauch lag im vergangenen Jahr bei 4,2 Megawatt ICT-Last und auf das gesamte Jahr gerechnet bei 58 Gigawatt-Stunden, die Kühlung eingeschlossen. Der PUE-Wert (PUE = Power Usage Effectiveness) lag bei 1,53.

„Das ist nicht gerade ein Spitzenwert“, erklärt Ledergerber. „Dieser wird aber bereits beim Design eines Rechenzentrums bestimmt und lässt sich danach nur noch in kleinen Schritten verbessern. Die Tatsache, dass unser Rechenzentrum Jahr für Jahr weniger Strom verbraucht trotz rasantem Wachstum an Rechnerleistung wie auch im physischen Speicherbereich lässt den Eindruck eines mittelmäßigen PUE-Wert aber weit hinter sich.“

Auf dem DataCenter-Day 2015

Marcel Ledergerber geht in Würzburg in einem Best Practice-Vortrag von 16:05 Uhr bis 16:25 Uhr der Frage nach, wie man die „Grünheit“ eines Rechenzentrums ‚ausloten‘ kann. Welchen Beitrag kann beispielsweise ein Data Center Analyse-Tools zur Energie-Einsparung leisten?

„RZ-Verantwortliche kennen normalerweise nur einen kleinen Teil der Infrastruktur und dessen Verhalten, wofür sie verantwortlich sind. Das andere überlassen Sie den Beratern. Wenn Sie im Rechenzentrum Analyse Tool der Schweizerischen Informatikgesellschaft alle Fragen über Ihr Rechenzentrum befriedigend beantworten können, erhalten Sie zwar kein Zertifikat, sind aber bestens gerüstet für Nachhaltigkeits-Diskussionen beim nächsten Ausbau oder beim Evaluieren des nächsten Data Centers“, so Ledergerber.

Für den Green-IT-Spezialisten muss die Maßgabe für das Energiesparen in Unternehmensrechenzentren der Unternehmenspolitik erwachsen. Denn im Vergleich zu den gesamten IT Kosten im Konzern Credit Suisse mache der Verbrauch der Rechenzentren gerade einmal ein Prozent aus.

Mitarbeit und Diskussion erwünscht

In diesem Zusammenhang ist auch ein Workshop sehr interessant, den Ledergerber auf dem DataCenter Day bereits von 09:50 Uhr bis 10:35 Uhr leitet. Der Workshop trägt den Titel „Wenn die Cloud im Rechenzentrum ankommt“. Dort stehen folgende Fragen im Mittelpunkt:

  • Wie wird ein Legacy Datacenter fit für neue »Cloud ICT Hardware«?
  • Wie ist Energieeffizienz im Betrieb machbar?
  • Wo sind bei der Umstellung zur »Private Cloud« die großen Einsparungen erzielt worden?

„Energiesparen im Rechenzentrum ist ein Seiteneffekt der entsteht wenn man die Virtualisierung der ICT Infrastruktur kräftig vorantreibt. Virtualisierung bedeutet für das Rechenzentrum dass die verfügbaren ICT Installationen besser ausgenutzt werden, symbolisch bedeutet das ein Umsteigen vom eigenen Fahrzeug auf den Öffentlichen Verkehr“, so Ledergerber.

Expertise auf zwei Beinen

Marcel Ledergerber (62), war 2005 bis 2013 in den Schweizer Rechenzentren der Credit Suisse verantwortlich für Design, Ausrüstung und Lifecycle der 15.000 Quadratmeter, 7,5Megawatt Datacenter-Infrastruktur. Die ICT Ausrüstung bestand aus 8 IBM Mainframes, 5.000 Intel und Solaris Servern, sowie 15 Petabyte Online- und 30 Petabyte Offline Speicher. Seit 2008 hat er die Credit-Suisse-Rechenzentren an die neuen Erfordernisse der »Private Cloud« Technologie angepasst, aber immer unter Berücksichtigung der Nachhaltigkeitsvorgaben der Bank.

Was macht der Nissan im Rechenzentrum?

Credit Suisse und Eaton engagieren sich im Green Data Net

Was macht der Nissan im Rechenzentrum?

19.03.14 - Energiesparen im Rechenzentrum reicht nicht, um nachhaltiger zu wirtschaften. In dem EU-geförderten Projekt „Green Data Net“ geht es etwa um das zweite Leben von elektrischen Lithium-Ionen-Autobatterien als Energiespeicher im Rechenzentrum, die zugleich als Smart-Grid-Knoten fungieren sollen. lesen

Heute ist Marcel Ledergerber Data Center Facility Consultant bei der Credit Suisse AG und Mitglied der Green IT Special Interest Group der SI (Schweizer Informatik Gesellschaft) von wo er, auch im Namen der Credit Suisse, die IT Community und Hochschulen wie EPFL und ETH bei EU-Projekten (GreenDataNet) und Nano Tera (YINS) mit Green IT-Wissen, das er sich über viele Jahre bei der Credit Suisse als Data Center Facility Manager erworben hat, unterstützt.

Der erste DataCenter-Day von Vogel IT-Medien findet am 21. Oktober 2015 in Würzburg statt.
Der erste DataCenter-Day von Vogel IT-Medien findet am 21. Oktober 2015 in Würzburg statt. (Bild: VBM-Archiv)

Melden Sie sich noch heute an für den DataCenter Day 2015 am 21. Oktober im Vogel Convention Center VCC in Würzburg.

Der Autor:

Dr. Dietmar Müller arbeitet als freier Fachautor und lebt in Niederbayern.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43647720 / Design und Umgebung)