Azure Backup und Azure Site Recovery nutzen

So verbindet sich Azure mit dem Windows Admin Center

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Andreas Donner

Das nützliche Windows Admin Center kann auch an Microsoft Azure angebunden werden. Wir zeigen, wie das geht und was es bringt.
Das nützliche Windows Admin Center kann auch an Microsoft Azure angebunden werden. Wir zeigen, wie das geht und was es bringt. (Bild: Joos / Microsoft)

Mit dem „Windows Admin Center“ können lokal betriebene „Windows Server 2016/2019“ effektiv über einen Webbrowser verwaltet werden. Aber auch eine Anbindung an „Microsoft Azure“ ist möglich. Dadurch lassen sich Azure-Funktionen in lokale Rechenzentren einbinden und zentral verwalten.

Wird das Windows Admin Center lokal installiert und mit Microsoft Azure verbunden, können nicht nur virtuelle Maschinen (VMs) in Azure im Windows Admin Center verwaltet werden. Auch eine Interaktion mit Azure-Diensten im lokalen Rechenzentrum ist möglich. So lassen sich im lokalen Netzwerk mit Azure Backup in die Cloud sichern, VMs mit „Azure Site Recovery“ in Azure hochverfügbar replizieren und andere Funktionen von Microsoft Azure nutzen.

Nach der Installation des Windows Admin Center im lokalen Netzwerk lassen sich zunächst nur lokale Server verwalten. Erst wenn eine Verbindung mit Microsoft Azure vorgenommen wurde, können Dienste in Microsoft Azure mit dem Windows Admin Center verwaltet werden.

Lokale Server können Dienste in Microsoft Azure nutzen, wenn die Verbindung hergestellt wurde. Die Verwaltung ist dabei nicht auf das Windows Admin Center begrenzt.

Um das Windows Admin Center mit Microsoft Azure zu verbinden, muss die entsprechende Konfiguration nur auf dem Server vorgenommen werden, auf dem das Admin Center-Gateway installiert ist. Das Gateway ist der Verbindungspunkt zu lokalen Servern und zu Microsoft Azure im Netzwerk. Die Administratoren verbinden sich wiederum über ihren Webbrowser mit dem Gateway, um die Server im Netzwerk und die Azure-Funktionen zu verwalten.

Sobald die Anbindung an Microsoft Azure einmal erfolgt ist, erhalten Administratoren, die mit dem Webbrowser auf das Gateway zugreifen, auch Zugriff auf die Funktionen in Microsoft Azure. Das hängt von den entsprechenden Berechtigungen des Administrators ab (siehe: Abbildungen 1 und 2).

Die Anbindung erfolgt ...

Zur Anbindung des Windows Admin-Center-Gateways werden im Windows Admin Center über das Zahnradsymbol die Einstellungen aufgerufen. Über den Menüpunkt „Azure“ kann der Vorgang zum Registrieren gestartet werden (siehe: Abbildung 3). Danach erscheint auf der rechten Seite ein Code, der für die Anmeldung an Microsoft Azure benötigt wird. Der Code sollte in die Zwischenablage kopiert werden (siehe: Abbildung 4).

Durch einen Klick auf den Link „Geräteanmeldung“ kann die Anmeldung an Microsoft Azure erfolgen. Zunächst müssen Anmeldedaten für ein Azure-Konto angegeben werden. Außerdem muss der Code im Fenster eingegeben werden. Dadurch registriert sich das Windows Admin Center-Gateway mit dem angegeben Azure-Konto.

Nach dieser Aktion ist das Windows Admin Center mit dem entsprechenden Azure-Abonnement verbunden und kann genutzt werden. Allerdings sind zuvor noch Anpassungen im Webportal von Microsoft Azure notwendig. Das verbundene Gateway muss erst Rechte erhalten, um Dienste in Microsoft Azure nutzen zu können. Verbinden sich Administratoren im lokalen Rechenzentrum mit dem Gateway, können sie die Funktionen nutzen, ohne erneut Anpassungen oder Verwaltungen vorzunehmen (siehe: Abbildung 5).

Registrierung im Azure-Portal testen und verwalten

Sobald das lokale Windows Admin Center-Gateway in Microsoft Azure registriert ist, wird der Status im Windows Admin Center angezeigt (siehe: Abbildung 6). An dieser Stelle kann die Registrierung auch wieder aufgehoben werden. Wenn die lokale Installation des Windows Admin Centers aktualisiert wird, übernimmt der Installationsassistent die Registrierung, sodass keine erneute Anmeldung an Microsoft Azure erfolgen muss.

Im Azure-Portal müssen anschließend noch die Berechtigungen für das Windows Admin Center freigeschaltet werden. Dazu wird im Windows Admin Center in den Einstellungen bei Azure auf „In Azure anzeigen“. geklickt (siehe: Abbildung 7).

Im Azure-Portal muss außerdem bei der registrierten App für das Windows Admin Center auf „Einstellungen“ und dann auf „Erforderliche Berechtigungen“ geklickt werden. Durch die Bestätigung von „Berechtigungen erteilen“ können die Azure-Funktionen genutzt werden.

Azure-Funktionen im Windows Admin Center – Azure Backup

Über den Bereich „Azure“ in den Einstellungen des Windows Admin Centers erfolgt lediglich die Anbindung des lokalen Gateways an Microsoft Azure. Die verschiedenen Funktionen, die lokal in Microsoft Azure genutzt und mit dem Windows Admin Center verwaltet werden, sind in den verschiedenen Menüpunkten des Windows Admin Centers zu sehen.

Wenn die Verbindung zu einem Server vorgenommen wurde, kann über den Menüpunkt „Sichern“ die Sicherung des jeweiligen Servers mit Azure Backup eingerichtet werden. Die Einrichtung erfolgt über einen Assistenten (siehe: Abbildung 8).

Azure Site Recovery nutzen

Wenn auf einem Server „Hyper-V“ installiert ist, werden die Befehle zur Verwaltung von Hyper-V auch im Windows Admin Center angezeigt. Über den Menüpunkt „Virtuelle Computer“ kann Azure Site Recovery eingerichtet werden. Mit dem Dienst lassen sich lokale VMs in Hyper-V zu Microsoft Azure replizieren (siehe: Abbildung 9). Auch hier hilft ein Assistent bei der Einrichtung.

Azure-Netzwerke mit dem Windows Admin Center verbinden

In neuen Versionen des Windows Admin Centers (ab Version 1902) steht über den Menüpunkt „Netzwerk“ auch die Möglichkeit zur Verfügung, einen Azure-Netzwerkanschluss für lokale Netzwerke zu konfigurieren (siehe Abbildung 10).

*Thomas Joos ist freier Autor und gibt auf DataCenter-Insider Tipps und Tricks für Administratoren: Toms Admin-Blog

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45871388 / Virtualisierung)