Cloud-freundliche PDUs von Geist

Smart PDU-APIs sind gut für DevOps

| Autor / Redakteur: Thomas Drilling / Ulrike Ostler

Geist-PDUs bekommen nun RESTful APIs.
Geist-PDUs bekommen nun RESTful APIs. (Bild: Geist Global)

Der US-Hersteller Geist, Anbieter von Rechenzentrums-Zubehör, hat eine „R“-Serie seiner „Smart“ PDUs vorgestellt. Sie besitzt jetzt eine Standard-konforme und sichere Web-Services-Schnittstelle.

PDUs (Power Distribution Unit) im Rechenzentrum sind schon lange keine simplen remote schaltbaren Steckdosenleisten mehr. Smart PDUs ermöglichen eine zuverlässige Stromversorgung für Racks im einem Server-Raum oder im Rechenzentrum, in dem sich die Eingangsströme an den Power-Leisten über ein Web-Interface einstellen und komfortabel aus der Ferne über eine IP-Verbindung überwachen lassen.

Dank RESTful Web API kommt die R-Serie von Geist Global mit einem JSON-basierten (JavaScript Object Notation) modernen AJAX-Interface, das sämtliche Verwaltungs- und Überwachungsfunktionen besonders komfortabel erschließt, einschließlich Active Directory-Integration. Die Kommunikation mit der PDU kann wahlweise via SSH oder IPv6 erfolgen.

Das verleiht den PDUs nach Ansicht von Geist quasi DevOps-Fähigkeiten, was das Unternehmen darüber hinaus an den Automatisierungsfunktionen, den Enterprise-Funktionen, wie der Active Directory Integration, dem IPv6-Support, sowie den verbesserten Logging-, Monitoring- und Reporting-Funktionen festmacht.

DevOps und Hot Swaps

Laut Brad Wilson, Vizepräsident der Geist Data Centre Solutions Group, benötigen RZ-Betreiber ein zuverlässiges Alarm- und Reporting-System, um komfortabel Schwellwerte, etwa für den Stromverbrauch überwachen oder eine redundante Stromkreise realisieren zu können. Das sei nun Dank der Fähigkeit, wahlweise auf Port-Ebene, band und out-of-band verwaltet werden zu können, besonders komfortabel.

So lassen sich beispielsweise komplette Neustarts zuverlässig aus der Ferne vornehmen, wobei das Abschalten und Wiederhochfahren einzelner Power-Outlets, oder der daran angeschlossenen Hardware mit Hilfe definierbare Outlet-Gruppen erfolgen kann. Um Störungen durch Lastspitzen beim Hochfahren der einzelnen Hardware-Devices zu vermeiden, erfolgt das automatisch sequenziell.

Alle intelligenten Steckerleisten von Geist, auch die kleineren PDUs, sind dazu erweiterbar, zum Beispiel mit dem einsteckbaren Monitoring-Modul. Im Web-Interface lässt sich der Stromverbrauch dann an jedem einzelnen Power-Outlet erfassen/überwachen und protokollieren, wobei der Admin komfortabel Schwellwerte für die Eingangströme festlegen kann. Werden dieser überschritten, ergeht automatisch eine Warnmeldung per SNMP oder E-Mail an einen Systembetreuer.

Immer am Stromnetz

Ergänzend zur Überwachung der Stromversorgung bieten Geist-PDUs ab der Reihe „Monitored“ auch Anschlüsse für Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensoren, mit denen sich die komplette Rack-Umgebung überwachen lässt. Auch diese Sensoren lassen sich im Web-Interface kontrollieren.

Geist PDUs sind modular erweiterbar.
Geist PDUs sind modular erweiterbar. (Bild: Giest Global)

Alle Geist-PDUs sind nicht nur Upgrade-fähig, sondern auch Hot-Swap-fähig, das Heißt: „Interchangeable Monitoring Devices“ (IMD) lassen sich an kritischen Servern ohne Unterbrechung einstecken oder austauschen. Alle Geräte lassen sich optional mit einer Schock-absorbierenden Federleiste befestigen, die maximalen Schutz vor Vibrationen bietet.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43160468 / Versorgung)