Hybride Clouds nutzen

Sicherheit, SLAs und Anwendungsintegration rücken in den Fokus

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Anwendungsintegration

Um die Vorteile einer neuen Cloud-Anwendung nutzen und ihr Potenzial auszuschöpfen zu können, müssen die Anwenderunternehmen diese vollständig in ihre vorhandenen On-Premise-Anwendungen und Geschäftsprozesse integrieren. Denn das bedeutet der Begriff „hybrid“.

In diesem Zusammenhang stellen sich die folgenden Fragen:

  • Wie bekommt man die Daten in die Cloud-Anwendung und aus der Cloud-Anwendung in die On-Premise-Systeme?
  • Verfügt die Cloud-Anwendung über eine API und/oder unterstützt sie den On-Demand-Datenaustausch?
  • Verfügt die Cloud-Anwendung über Funktionen für geplante Datenübertragungen (zum Beispiel tägliche Updates im Gegensatz zu On-Demand-Updates)?
  • Unterstützt die Cloud-Anwendung Standards wie Web-Services, XML usw.?

Aber wie wirkt sich die Integration von Cloud-Anwendungen auf die vorhandenen Geschäftsprozesse aus? Wird beispielsweise die Umstellung von einer alten Backend-Integration auf eine On-Demand-Echtzeitintegration einen Dominoeffekt (d. h. Nebenwirkungen) auf andere Anwendungen und vor allem auf die On-Premise-Anwendungen haben?

Wie wird sich dieser Effekt in den Anwendungen bemerkbar machen (insbesondere angesichts der Tatsache, dass die Integration von Cloud-Anwendungen die Flexibilität beeinträchtigt, da der Anwender mit den von der Cloud-Anwendung bereitgestellten Integrationspunkten arbeiten muss und nicht die von ihm selbst bereitgestellten On-Premise-Punkte verwenden kann)?

Wer sich erst einmal mit den drei oben genannten Problemen auseinandergesetzt und die damit verbundenen Fragen geklärt hat, dem werden die Zusammenhänge der ursprünglichen Frage („Was ist eine ‚hybride Cloud‘?“) weit weniger beängstigend erscheinen.

Organisationen, die nicht bereit sind, ihre vorhandenen On-Premise-Systeme einfach abzuschalten und sie in der Cloud neu zu erfinden, können sicher sein, dass ihnen durch das Festhalten an einem herkömmlichen System keine Nachteile entstehen. Vielmehr können sie von einem neuen Ansatz profitieren – einem Ansatz, der die unvergleichliche Beweglichkeit der Public/Private Cloud mit dem altbewährten Sicherheitsprofil der On-Premise-Systeme verbindet – und ihre Geschäftsabläufe verbessert, indem sie ein hybridisiertes Ganzes nutzen, das in der Tat größer ist als die Summe seiner Teile.

Der Autor

Paul Moxon ist Senior Director Product & Solutions Marketing bei Axway.
Paul Moxon ist Senior Director Product & Solutions Marketing bei Axway.
(Bild. Axway)
Paul Moxon ist Senior Director Product & Solutions Marketing bei Axway. Das Softwareunternehmen ist spezialisiert auf Business-to-Business Integration, Managed File Transfer, Business Operations Monitoring und Prozessmanagement bis hin zu E-Mail- und Identitätssicherheit und bietet seine Services sowohl On-Premise als auch in der Cloud an.

(ID:36686990)