Suchen

Tool-Schau: Solarwinds Virtualization Manager, Teil 1

Setup und Konfiguration mit Virtualization Manager von Solarwinds

Seite: 3/3

Firmen zum Thema

Arbeien mit der Linux-Shell

Standardmäßig hat Solarwinds der Appliance die Credentials Username = „admin“ und das Passwort = „admin“ zugewiesen. Wenn Sie sich nun als „admin“ anmelden, können Sie die von Linux bekannten Befehle absetzen. Es handelt sich hierbei um die Linux-Shell.

Wenn Sie Änderungen an der Netzwerkkonfiguration vornehmen wollen rufen die dazu die Option „Configure Network“ auf. Im Rahmen diese Tests haben wir der Appliance eine statische IPv4-Adresse zugewiesen. Über diese IP-Adresse ist die Appliance später zu erreichen.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 5 Bildern

Konfiguration der Verwaltungskonsole

Für die weitere Konfiguration des Solarwinds Virtualization Manager benötigen Sie einen Browser. Geben Sie in der Adresszeile des Browser entweder den Namen oder die IP-Adresse ein. Der Zugriff erfolgt via https.

Als Port müssen sie 5480 eingeben. (https://IP-Adresse-Ihrer-Appliance:5480/). Den Hinweis nach dem Sicherheitszertifikat können Sie ignorieren und das „Laden der Website fortsetzen“. Nun können Sie sich an der Konsole des Appliance anmelden.

Die Solarwinds-Konsole ermöglicht eine generelle Verwaltung der Appliance mit allen Einstellungen in grafischer Form. In der Konsole finden Sie vier Reiter die mit „System“ „Network“, „Update“ und „Solarwinds Mgmt“ umschrieben sind.

Unter „Network“ finden Sie beispielweise wieder die bereits vorher vorgenommenen Netzwerkeinstellungen, aber auch einen Statusbildschirm zum aktuellen Zustand. Wenn diese Basiskonfiguration abgeschlossen ist, starten wir die eigentliche Bedienkonsole des Überwachungs-Tools.

Welche Möglichkeiten der Solarwinds Virtualization Manager dabei bietet zeigen wir im 2. Teil dieser Reihe, der in der kommenden Woche erscheint.

Der Autor:

Johann Baimeister ist freier Autor in Brunnthal.

(ID:2052952)