Automatisierung im Rechenzentrumsnetz

Root Cause Identification für Intent-based Networking von Apstra

| Redakteur: Ulrike Ostler

Die Intend-based Networking Taxonomie, wie Apstra sie definiert.
Die Intend-based Networking Taxonomie, wie Apstra sie definiert. (Bild: Apstra Inc.)

„Apstra Intent-Based Datacenter Automation“ ist dazu gedacht, die Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Anwendungen zu erhöhen, die Bereitstellung und den Betrieb zu vereinfachen und die Kosten für Unternehmen, Cloud Service Provider und Telekommunikationsunternehmen zu reduzieren. Grundlage ist das „Apstra Operating System“ (AOS), das nun ein Update erhält: Intent-basierte Analysefunktionen, VMware-Integration und unternehmensweiter Sonic-Support.

Die Apstra Inc., Spezialist für Intent-based Datacenter Automation, erweitert ihr AOS um Funktionen für Root Cause Identification für Intent-based Networking, unterstützt nunmehr Updates der In-Network Blueprint-Implementierung, integriert sich in „vSphere“ und „vCenter“. Zudem erweitert es die Apstra Overlays um Sonic- und „Junos OS“-Support.

Apstra Intent-based Data Center Automation ermöglicht es Unternehmen, ein Intent-basiertes Rechenzentrum aufzubauen, das die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit von Anwendungen erhöht, automatisiert und die Bereitstellung und den Betrieb vereinfacht sowie die Kosten reduziert (OpEx und CapEx). Apstra erreicht dies durch drei Schlüsseltechniken:

  • 1. Intent-based Networking liefert Echtzeit-Automatisierung formaler Design-, Validierungs- und Richtlinienübersetzungen sowie Selbstdokumentation.
  • 2. Der Graphen-Datenspeicher bildet eine einheitliche Quelle, als Single Point of Truth und für eine kontinuierliche Automatisierung und Analysen.
  • 3. Es gibt ein herstellerunabhängiges Overlay.

Um es einfacher zu formulieren: Apstra automatisiert das Design, den Aufbau, die Bereitstellung, den Betrieb und die Fehlerbehebung von Rechenzentren. Unternehmen, die Apstra Intent-based Datacenter Automation einsetzen, können die Vorteile eines zentralen Support nutzen, indem sie sich im Falle von Netzwerkproblemen im Rechenzentrum direkt an Apstra wenden. Mit soll es überflüssig werden, neue Herstellerzertifizierungen zu erhalten, um alternative Netzwerkgeräte und Betriebssysteme einsetzen zu können.

Kunde und Analyst

Chris Schaus, Network Practice Director Western Region bei Technologent, setzt die Techniken ein und er beschreibt die Vorteile wie folgt: „Technologent arbeitet eng mit den Kunden zusammen, um eine sichere und leistungsstarke IT-Infrastruktur zu entwickeln, zu integrieren und zu warten.“ Apstra Intent-based Data Center Automation sei in den Bereichen Rechenzentrumskonsolidierung, digitale Transformation, IT-Automatisierung, Virtualisierung und Cloud-Computing führend und ein wichtiger Teil der Fähigkeit des Unternehmens, sich als Single-Point-of-Contact für ein vollständiges Technologie-Lifecycle-Portfolio einschließlich Bewertung, Design, Integration und Support über mehrere IT-Praxisbereiche hinweg zu qualifizieren.“

Auch Analysten sehen in einem Angebot wie dem von Apstra mehr oder weniger eine Notwendigkeit: Shamus McGillicuddy, Research Director bei EMA, sagt: „92 Prozent der Unternehmen, die wir befragt haben, planen, den Einsatz der Netzwerkautomatisierung auszuweiten, wobei 70 Prozent von ihnen dies als eine hohe Priorität ansehen.“ Und zur AOS-Erweiterung ergänzt er: „Das Hinzufügen von Root Cause Identification als Teil von Apstra Intent-based Networking, In-Network Blueprint Updates und die neue Integration mit VMware demonstrieren strategische Weiterentwicklungen und die Führung der Plattform in der Intent-based Datacenter Automation.“

Das Apstra Operating System

AOS ist eine Anwendung für Rechenzentrumsnetze, die es Netzwerkingenieuren ermöglicht, schnell und zuverlässig den Aufbau und Betrieb eines Spin-Leaf-Netzwerks zu planen. Es eignet sich für Netzwerke jeder Größe und kann auf die größten Rechenzentren skaliert werden.

Das Produkt solle es Unternehmen, Cloud-Service-Providern und Telekommunikationsunternehmen ermöglichen, Kosten zu senken, den Zustand des Netzwerks zu verwalten, die Zeit bis zur Bereitstellung von Anwendungen und Diensten zu verkürzen - ohne die Probleme, die heute üblicherweise bei der Bereitstellung und dem Betrieb geschäftskritischer Netzwerkinfrastrukturen für Rechenzentren auftreten.

Michael Wood, CMO und Vice President of Product bei dem in Hauptsitz in Menlo Park, Kalifornien, beheimaten Apstra, bringt die Vorteile auf den Punkt: „Die Business-Transformation treibt das Auftragsvolumen für die Transformation der Rechenzentrumsinfrastruktur. Das bedeutet auch, den Betrieb in die Cloud zu verlagern, die Zuverlässigkeit zu erhöhen und Kosten zu senken. Apstra Intent-based Datacenter Automation 2.3 ermöglicht es Unternehmen, Intent-based Networking über automatisiertes Design, Build, Deployment und Betrieb hinaus zu erweitern, indem sie proaktiv die Ursachen identifizieren, die viele der Anomalien, Symptome, Ereignisse und Probleme im Rechenzentrum verursachen.“

Das aktuelle Release AOS 2.3 steht zur Verfügung -ohne zusätzliche Kosten für bestehende AOS-Kunden.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45642924 / Services)