Mobiles Rechenzentrum autark und im Kompakt-Format

Rittal stellt Data Center Container in „XL“ vor

31.05.2011 | Redakteur: Ulrike Ostler

Mit 3 Metern Breite sind die Rittal DCC XL breiter und mit 3,25 Metern höher als der ISO-Standard. Bild: Rittal
Mit 3 Metern Breite sind die Rittal DCC XL breiter und mit 3,25 Metern höher als der ISO-Standard. Bild: Rittal

Die transportablen Rechenzentrums-Container aus dem Hause Rittal sind dank integrierter USV, Brandmelde- und Löschanlage, Stromversorgung, Doppelboden, Gangabschottung, Zutrittssicherung und Monitoring nahezu komplett autark. Mit der neu vorgestellten 12 Meter langen Variante wird die Baureihe um ein großzügiger dimensioniertes Modell bereichert.

Bis zu 16 „TS8“ Server-Racks mit 752 Höheneinheiten lassen sich in dem Container vom Typ „Rittal DCC XL“ unterbringen. Mit Außenmaßen von 3 Metern Breite ist dieser etwa 60 Zentimeter breiter und mit 3,25 Metern Höhe etwa 65 Zentimeter höher als der ISO-Standard vorgibt. Durch die großzügigen Abmessungen sollen Techniker und Administratoren mehr Freiraum für Installations- und Wartungsarbeiten erhalten.

Die Container sind speziell für IT-Anwendungen konzipiert und verfügen über eine verstärkte Außenhülle, Brand- und Einbruchsschutz. Die eingebaute Infrastruktur sowie der wertvolle Daten- und Hardwarebestand sollen damit gegen externe Gefahren gut geschützt sein.

Klima-freundliches Design

Großen Wert legten die Entwickler auf Energie-effiziente Klimatisierung. Die Bauweise ermöglicht eine Trennung in Warm- und Kaltgänge für eine gezielte Kühlung der Server.

Je nach geographischer Lage ist der Einsatz einer direkten freien Kühlung möglich. Dabei wird die gefilterte Außenluft direkt in den Container geleitet.

Auf ein herkömmliches Split-Klimagerät wird nur bei höheren Außentemperaturen umgeschaltet. Auf diese Weise kann laut Hersteller ein sehr guter PUE-Wert (Power Usage Effectiveness) von kleiner als 1,2 erzielt werden.

Attraktiv für Mittelstand, Enterprise und Hosting

Der DCC-XL-Container adressiert Mittelständler mit sehr hohem Bedarf an Rechenleistung, Großkonzerne und Hosting-Anbieter gleichermaßen. Die Ausstattung lässt sich standardisieren.

Das kommt insbesondere den Anforderungen von Server-Farmen entgegen, die aus Dutzenden von Containern bestehen und über Software-Services ganze Regionen oder Kontinente versorgen.

Wegen der möglichen räumlichen Trennung von Server-Racks und Technik empfiehlt Rittal seine Container besonders auch für „Private Clouds“. Hohe physikalische Sicherheit wird unter anderem auch dadurch versprochen, dass die Klimaanlage ohne menschlichen Zugang zu den eigentlichen Servern gewartet werden kann.

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2051680 / Racks)