Rechenzentrumstrends 2019

Rittal erwartet KI-, Edge- und Cloud-Boom

| Autor / Redakteur: Dr. Dietmar Müller / Dietmar Müller

Andreas Keiger geht davon aus, dass das neue Jahr mehr KI-basierte Überwachungsfunktionen, mehr Edge-Computing und ein weiteres anschwellen des Cloud-Booms bringen wird.
Andreas Keiger geht davon aus, dass das neue Jahr mehr KI-basierte Überwachungsfunktionen, mehr Edge-Computing und ein weiteres anschwellen des Cloud-Booms bringen wird. (Bild: gemeinfrei, PIRO4D / Pixabay / CC0)

Bevor es ruhig wird zum Jahresausklang 2019 halten viele Brancheninsider nochmal inne und werfen einen Blick in das kommende Jahr. Andreas Keiger, Executive Vice President der Global Business Unit IT bei Rittal, geht davon aus, dass das neue Jahr mehr KI-basierte Überwachungsfunktionen, mehr Edge-Computing und ein weiteres anschwellen des Cloud-Booms durch Hyperscale-Rechenzentren bringen wird.

„Ohne Assistenzsysteme mit künstlicher Intelligenz (KI) werden IT-Experten im Rechenzentrum bald nicht mehr in der Lage sein, große, komplexe IT- Systeme ausfallsicher zu betreiben“, so Keiger. IDC gibt ihm Recht – laut dem Analystenhaus sollen bis 2022 bereits 50 Prozent der Komponenten in großen Rechenzentren über integrierte KI-Funktionen verfügen und autonom arbeiten.

„Um diese Entwicklung zu unterstützen, müssen IT-Administratoren Predictive Analytics und Machine Learning zur Optimierung des IT-Betriebs einsetzen. Diese Werkzeuge liefern beispielsweise vorausschauende Störungsprognosen und unterstützen eine optimierte Lastverteilung, sodass Unternehmen die Hochverfügbarkeit der IT-Umgebung absichern können“, so Keiger.

Weiterer Trend: Edge-Computing

„Für Deutschland wird in der zweiten Jahreshälfte 2019 mit dem Start des 5G-Mobilfunknetzes gerechnet. Die Vielzahl der für 5G notwendigen Sendemasten macht den Ausbau der Mobilfunkinfrastruktur mit Edge Datacentern notwendig. Weiterhin werden sich durch 5G die Datenmengen erhöhen, die Netzbetreiber und andere Unternehmen verarbeiten müssen“, sagt der EVP.

„Durch einen dezentralen Ausbau der IT-Infrastruktur mit Edge-Rechenzentren lassen sich Daten schon an der Quelle erstverarbeiten. Damit wird eine geringe Latenz in der Datenverarbeitung erreicht, sodass Echtzeitapplikationen für eine Steuerung von Industrierobotern oder autonome Fahrzeugsysteme möglich werden. Für weitergehende Datenanalysen sind Edge-Rechenzentren mit der Cloud verbunden.“

Akzeptanz der Cloud nimmt zu

In Deutschland nimmt zudem die Akzeptanz der Cloud weiter zu. Vorreiter dieser Entwicklung laut Keiger: der Maschinen- und Anlagenbau. „Laut Bitkom greift in dieser Branche bereits jedes zweite Unternehmen auf die Cloud zurück. Parallel dazu steigen global die Investitionen in Hyperscale-Rechenzentren, was ein Indiz für die weitere Verbreitung der Cloud als Betriebsmodell ist. Die Marktforscher von Synergy Reach erwarten im Jahr 2020 weltweit über 600 Hyperscale-Rechenzentren. Aktuell liegt die Zahl bei rund 450.“

Keigers Prognose: „Neben dem Trend zur verstärkten Standardisierung werden wir im Jahr 2019 erleben, dass Unternehmen ihre IT-Infrastruktur verstärkt dezentral ausbauen. Damit werden digitale Initiativen unterstützt, die heute zu einem festen Bestandteil einer erfolgreichen Unternehmensstrategie gehören.“

Was meinen Sie zu diesem Thema?

Schreiben Sie uns hier Ihre Meinung ...
(nicht registrierter User)

Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
Kommentar abschicken
copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45664758 / RZ-Tools)