CPU-Monitoring auf dem Mainboard Raspberry Pi 2 B – welcher der vier Cores werkelt, welcher nicht?

Redakteur: Margit Kuther

Das „Raspberry Pi“ lahmt. Überfordert die Anwendung den Prozessor? Das Tool „Remote Monitoring Raspberry Pi 2 CPU Cores rCPU“ gibt detailliert Auskunft.

Anbieter zum Thema

Raspberry Pi 2 B: Das neueste Modell bietet sechsfache Leistung
Raspberry Pi 2 B: Das neueste Modell bietet sechsfache Leistung
(Bild: Farnell)

Raspberrypi.org päsentiert auf ihrer Site ein Visualisierungs-Tool, das die prozentuale Auslastung jedes der vier CPU-Kerne des Raspberry Pi 2 B via Remote-CPU-Überwachung im Browser grafisch präsentiert. Desweiteren werden die Gesamtlast der CPU und die Temperatur des Prozessors wiedergegeben.

Die Idee des Programmierers David: „Ich wollte alle CPU-Kerne auf meinem neuen Raspberry Pi 2 via Netzwerk visualisieren, also beschloss ich, einen Remote-CPU-Überwachungs-Web-Server aufzubauen.“

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Um das Tool „rCPU“ möglichst einfach handhaben zu können, das Programm also nur ausgeführt werden muss, sind alle HTML- und JavaScript-Dateien in der Executable-Datei eingebettet. Dennoch setzt die Nutzung des Tools einige Vorkenntnisse hinsichtlich Raspberry Pi und Linux voraus.

Das CPU-Visualisierungs-Tool belastet die Ressourcen des Raspberry Pi 2 kaum, denn das Gros der Arbeit erledigt der Browser. Server-seitig werden sekündlich nur eine Reihe von Zahlen gesendet. Obgleich der Programmierer David das Tool speziell für den Raspberry Pi 2 in C geschrieben hat, geht er davon aus, dass es auch auf anderen Linux-Systemen laufen sollte.

So startet man rCPU

Voraussetzung, dass das Tool korrekt läuft, ist, so der Programmierer, dass kein auf dem System vorhandener Web-Server läuft, andernfalls sind IP-Adresse und Port 80 zu ändern. Sie starten das CPU-Visualisierungs-Tool auf dem Raspberry Pi über folgende Eingabe:

git clone https://github.com/davidsblog/rCPUcd rCPU/rCPU/sudo make install

Der Server läuft auf Port 8111. Die CPU-Visualisierung ist über folgende Site-Eingabe zu sehen: http://192.168.1.2:8111/ (erforderlich ist, dass die IP-Adresse des Raspberry Pi ersetzt wird).

rCPU lässt sich aus dem System über folgenden Befehl entfernen (vorausgesetzt, der Admin befindet sich im Verzeichnis rCPU/rCPU/):

sudo make uninstall

Weitere Infos zur Nutzung von rCPU, etwa bei Raspberry-Pi-Betriebssystemen, die nicht auf Debian basieren, finden sich unter Davids Blog auf Github.

Übrigens: Auch Raspberrypi.org ist interessiert daran, welche Erfahrungen Nutzer mit dem Programm machen.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zu RZ- und Server-Technik

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:43346194)